Mittelbayerische Zeitung

Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu Missbrauchsvorwürfen in Hollywood, Autor: Claudia Bockholt

Regensburg (ots) - Hollywood steht für Mythos und Pathos und für den dicken Tupfen Drama, der jeder wahren Geschichte draufgesetzt werden muss, weil sich ja sonst niemand dafür interessiert. Das gilt für Drehbücher - und für Skandale. Mit Harvey Weinstein fing es an. Er hat völlig zu Recht Job und Ansehen verloren. Dass aber mittlerweile jeder blöde Anmachspruch unter "sexueller Gewalt" gehandelt wird, ist gefährlich. Es verwischt die Grenze zu denen, die tatsächlich durch Missbrauch und Vergewaltigung lebenslang an Leib und Seele versehrt wurden. Und wer weiß: Vielleicht trommelt in diesem lärmenden #metoo-Selbstbezichtigungs- und Anklagewirbel auch jemand mit, der ganz dringend PR braucht. Eine Meinung - etwa zu Kevin Spaceys Outing - kann jeder haben. Schuldfeststellungen und Verurteilungen sollte man aber echten Richtern überlassen.

Pressekontakt:

Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de

Original-Content von: Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mittelbayerische Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: