neues deutschland

neues deutschland: Weitspringer Markus Rehm würde gern bei WM in Peking starten

Berlin (ots) - Weitsprungweltrekordler Markus Rehm würde gern bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften der Nichtbehinderten antreten, notfalls außerhalb der Wertung. "Bei der WM an den Start zu gehen, wenn auch nur in getrennter Wertung, wäre ein Traum", sagte der unterschenkelamputierte Rehm gegenüber der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland". Der Deutsche Leichtathletik-Verband hatte diese Regelung bereits für seine nationalen Meisterschaften 2015 in Nürnberg eingeführt und einen entsprechenden Antrag beim Weltverband IAAF eingereicht. Über den wird jedoch frühestens wenige Tage vor den diesjährigen Welttitelkämpfen abgestimmt, so dass ein WM-Start Rehms schon in Peking Ende August unrealistisch ist.

Derweil wartet Rehm weiterhin auf eine Untersuchung, die zweifelsfrei feststellt, ob ihm seine Beinprothese einen Vorteil gegenüber nichtbehinderten Athleten verschafft oder nicht. "Natürlich will ich das schnell wissen. Bisher gab es nur Bedenken über die Vergleichbarkeit, aber keinen Nachweis", sagt Rehm. Der Vizepräsident Leistungssport beim Deutschen Behindertensportverband (DBS), Karl Quade, bestätigte gegenüber "nd": "Die Untersuchungen sind in Vorbereitung, und es sieht gut aus." Es gehe jedoch nicht nur um Rehm, sondern um ein Gesamtmodell. Der DBS warte daher noch auf die Bewilligung von beantragten Fördergeldern für die umfassenden Forschungen.

Pressekontakt:

neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1715

Original-Content von: neues deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: neues deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: