Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Musik
Guatemala
Deutschland

    Osnabrück (ots) - Staatspunk

    Drei verlorene Mauerfragmente auf der Plaza Berlín, reichlich guatemaltekische Jugend, mittendrin die Toten Hosen - und hier und da ein Diplomat, der rockig mit der Krawatte wedelt. Ein schönes Bild, wenn auch eher surreal als punkig. Warum feiern ausgerechnet die Hosen ausgerechnet in Guatemala den Mauerfall? Keine Ahnung, kann man da nur sagen. Schärft die Hymne auf den "Eisgekühlten Bommerlunder" das zentralamerikanische Bewusstsein für deutsche Geschichte? Wohl kaum.

    Aber dass die Hosen als Staatspunker unterwegs sind, passt in die paradoxe Selbstinszenierung von Frontmann Campino. Wie kein Zweiter versteht er Unangepasstheit als Marke und tingelt munter zwischen Goethe-Institut und Talkshow. Dass sich hier Protestkultur als Stütze der Gesellschaft aufführt, bleibt unbehaglich. Denn Campino steht vor allem für eins: Es gibt keine Geste des Widerstands, die der Medienzirkus nicht lächelnd in den Mainstream eingemeindet.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: