Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung

19.07.2009 – 22:00

Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Hörl

    Osnabrück (ots)

Ottmar Hörl hat keinen Kunstskandal, sondern bestenfalls einen Zwergenaufstand inszeniert. Der Gartenzwerg mit Hitlergruß - das ist ungefähr so originell wie der lindgrüne Dürerhase oder der Zwerg in Schwarz-Rot-Gold, die Hörl jeweils in Armeestärke auf öffentlichen Plätzen hübsch in Reih und Glied aufgestellt hat. Hörls Sinn für adrette Plattheiten ist bestens entwickelt - mehr jedenfalls als sein Kunstverstand.

    Der zielt immer auf das Gleiche: auf Symbole, die jeder versteht und die allein schon deshalb deren Umgestalter öffentliche Aufmerksamkeit sichern. Wenn dann noch eine Kontroverse hinzukommt - umso besser. Hörl hat ins Blaue gezielt und den einen Spießer getroffen, der prompt zum Staatsanwalt gerannt ist.

    Mit solchen Aktionen bedient Hörl nicht den Diskurs, sondern nur die blanke Bigotterie. Deren vorhersehbar hysterische Reaktion biegt sich Hörl zum Skandal zurecht und mimt den Empörten. So weit ist es mit der Provokation gekommen. Das Sommertheater der Kunst gibt ein Kasperstück. Oh Gott.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung
Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung