Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu EU
Geschichte

    Osnabrück (ots) - Geduldsfrage

    Der gute Wille ist bei den EU-Politikern da, Plattformen für die europäische Kulturgeschichte zu schaffen. Doch der Weg bis zur Umsetzung ist weder kurz noch leicht. Das zeigt auch der Fehlstart der Online-Bibliothek "Europeana", weil nicht mit den überaus interessierten EU-Bürgern gerechnet wurde. Für den weiteren Verlauf der Planungen für ein Haus der Europäischen Geschichte ist ebenfalls zu erwarten, dass europäisches Handeln eine Geduldsfrage bleibt.

    Zwar hat die Expertenkommission nun offenbar einen gemeinsamen Nenner für das EU-Präsidium gefunden: So soll u.a. die Friedensphase seit dem Ende des Zweiten Weltkrieg eine große Rolle spielen. Dennoch lässt das Konzept viel Spielraum für heftige Diskussionen, welche historischen Ereignisse zur Entstehungsgeschichte Europas gehören - im und außerhalb des politischen Aufsichtsgremiums des geplanten Hauses.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: