Das könnte Sie auch interessieren:

Neuer Opel Zafira Life: So clever kann groß sein

Rüsselsheim (ots) - - In neuer Dimension: Die nächste Generation des Großraum-Pkw fährt vor - In ...

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Kraftvolle Kooperation: Fitness-Magazin SHAPE launcht "Sophia Thiel Magazin" / Ab 9. Januar 2019 im Handel

München (ots) - Sie war die erste Influencerin auf der Titelseite von SHAPE. Jetzt wachsen die starken Marken ...

16.09.2010 – 15:37

Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: RAG-Stiftung warnt Brüderle vor Massenentlassungen, Insolvenz der Stiftung droht

Essen (ots)

Die Brüsseler Entscheidung über das Enddatum des subventionierten Steinkohlebergbaus könnte im ungünstigsten Fall zum Zusammenbruch der RAG-Stiftung führen. In einem Schreiben des Finanzchefs der Stiftung, Günter Schlatter, an Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) heißt es, in einem Worst-Case-Szenario stünde die Stiftung, die Mehrheitsgesellschafterin des Evonik-Konzerns ist, "vor der Insolvenz und müsste abgewickelt werden". Das Schreiben liegt den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe vor (Freitagsausgabe).

Dieser Fall könnte eintreten, wenn es im Brüsseler Entscheidungsprozess zu einer Patt-Situation komme: wenn eine Sperrminorität im EU-Ministerrat zwar das bislang vorgesehene Ausstiegsdatum 2014 blockiere, es aber gleichwohl bis zur Aufstellung des Jahresabschlusses 2010 keinen geänderten Kommissionsvorschlag gebe. Dann müsste das Steinkohleunternehmen RAG Wertberichtigungen in Höhe der Beihilfezahlungen von 2,4 Milliarden Euro vornehmen. Im nächsten Schritt müsste die RAG-Stiftung aufgrund eines Beherrschungsvertrages diese Summe ausgleichen. Selbst wenn die RAG-Stiftung ihre bereits gebildeten Rückstellungen für den Ausgleich der Ewigkeitskosten des Bergbaus dafür in Anspruch nähme - "was dem Satzungszweck widerspräche" -, reichte das Geld nicht aus, so Schlatter. Es sei mit einem Verlust von 400 Millionen Euro in der Stiftung zu rechnen.

Sollte es bei dem Vorschlag der EU-Kommission bleiben, den Bergbau 2014 statt wie im Bundesgesetz vorgesehen 2018 zu beenden, fehlten ebenfalls Gelder. "Erstmalig käme es in der Geschichte der RAG zu betriebsbedingten Kündigungen und Massenentlassungen", heißt es in dem Brief.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-6528
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westdeutsche Allgemeine Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung