Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Sommer zieht Notbremse - Kommentar von Christoph Meinerz

    Essen (ots) - Sie hat die Notbremse  gezogen. Aber so spät, dass sie damit die Klagen über mangelhaftes Krisenmanagement beim Zentralabitur nicht abrupt stoppen kann. Dafür hat der Protestzug viel zu viel Fahrt aufnehmen können. Seit Wochen ist unverkennbar, dass Fehler gemacht wurden. Zu lange hat NRW-Schulministerin Barbara Sommer versucht, sie zu verharmlosen, sie wegzureden. Damit hat sie nur noch mehr Empörung ausgelöst.

      Auch wenn sich später herausstellen sollte, dass nicht jeder
Vorwurf berechtigt war - politisch unklug war ihr Weigern,
Zugeständnisse zu machen, allemal. Mit ihrem Verweis auf das
Widerspruchsrecht von Abiturienten ("Wo nachgewiesen wird, dass der
Stoff einer Abituraufgabe vorher nicht im Unterricht behandelt worden
ist, sollten Schüler die Möglichkeit haben, die Arbeit
nachzuschreiben") hat sie vergangene Woche erstmals eine Tür geöffnet
- und neue Proteste geerntet. Darauf hat sie mit ihrem
unbürokratischen Nachschreibe-Angebot jetzt richtig reagiert.

      Nun muss die schonungslose Analyse folgen. Wo wurden Fehler an
Schulen, wo im Ministerium gemacht?

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-2727
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: