Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Verdi droht mit gemeinsamen Streiks in Handel und öffentlichem Dienst

    Essen (ots) - Die Gewerkschaft Verdi erwägt gemeinsame Streiks von Angestellten aus dem Einzelhandel und dem öffentlichen Dienst. Das sei eine Möglichkeit, den Forderungen Nachdruck zu verleihen, sagte Verdi-Handelsexpertin Lieselotte Hinz der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Samstagsausgabe). Sie hatte am Freitag die Verhandlungen für die 400 000 Beschäftigten im Einzelhandel abgebrochen. Das neue Angebot der Arbeitgeber lehnte sie als "ziemliche Frechheit" ab. Weil es "nicht verhandelbar" sei, wolle sie kommende Woche auch nicht offiziell weiterverhandeln. Die Arbeitgeber hatten je 2,5 Prozent für dieses und für nächstes Jahr angeboten sowie 360 Euro für das zurückliegende geboten. Laut Hinz gleicht das nicht einmal die Inflation aus. Zugleich wollen die Arbeitgeber die Spät- und Samstags-Zuschläge kürzen. Die Verdi-Verhandlungsführerin sieht die Konzerne Metro, Arcandor und Tengelmann als "Bremser" an. Sie verweist darauf, dass Rewe, Aldi und Ikea bereits freiwillig drei Prozent mehr zahlen. Wenn Mitte April im öffentlichen Dienst gestreikt werde, könne man in NRW gemeinsame Aktionnen starten.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-2727
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: