EKD Evangelische Kirche in Deutschland

Zum Tod des Unternehmers Heinz-Horst Deichmann EKD-Ratsvorsitzender spricht der Familie sein Mitgefühl aus

Hannover (ots) - In einem Kondolenzschreiben an die Familie Deichmann hat der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider, das zutiefst christlich motivierte Leben und Handeln des Unternehmers Heinz-Horst Deichmann gewürdigt. Die Nachricht vom Tod Deichmanns bewege ihn tief, zumal Deichmann erst vor knapp vier Wochen in einer berührenden Feierstunde in der Herrenhäuser Kirche in Hannover den Karl-Barth-Preis der Evangelischen Kirche der Union (UEK) entgegengenommen hatte.

In seiner Laudatio auf den Preisträger hatte sich Schneider dort vor allem auf die persönliche Begegnung Deichmanns im Jahr 1946 mit dem Theologen Karl Barth bezogen, dessen Theologie bestimmend war für das gesamte unternehmerische und soziale Lebenswerk Deichmanns. Den Bibelvers "Dienet einander, ein jeder mit der Gabe, die er empfangen hat, als die guten Haushalter der mancherlei Gnade Gottes", der als Überschrift über der gesamten Preisverleihung stand, hatte Deichmann als Leitlinie für sein Handeln als Christ und Unternehmer bezeichnet.

"Es war zu spüren, wie sehr er sich über die Verleihung gerade dieses Preises gefreut hat." Die Dankesworte, die Heinz-Horst Deichmann am 10. September gesprochen habe, seien nun "ein öffentliches Vermächtnis geworden - ein Zeugnis für Jesus Christus und die Zugehörigkeit zu ihm", heißt es im Kondolenzschreiben des Ratsvorsitzenden.

"Christus ist Sieger", verweist Schneider in seinem Kondolenzschreiben auf den letzten Abschnitt des Vortrags "Christus und wir Christen", den Karl Barth 1947 gehalten hat. Für Heinz-Horst Deichmann habe dies eine einzigartige Bedeutung gehabt: "Die frohe Botschaft lautet: Es ist vollbracht! Alles ist vollbracht, was zur Ehre Gottes und zu unserem Heil notwendig ist. Wir sehen es nur noch nicht."

Auch der Vorsitzende der UEK, Kirchenpräsident Christian Schad (Speyer) kondolierte der Familie mit einem Zitat von Karl Barth aus der von Deichmann 1946 besuchten Bonner Vorlesung: "Ein Christenmensch blickt vorwärts und empfängt seinem Tode zum Trotz das Zeugnis des Heiligen Geistes und des Heiligen Abendmahls von der Auferstehung Jesu Christi und also von seiner eigenen Lebensvollendung. Möge Heinz-Horst Deichmann nun schauen, was er im Elternhaus gelernt und bei Karl Barth gehört hat, woran er sein Leben lang geglaubt und was er mit Wort und Tat bezeugt hat."

Hannover, den 7. Oktober 2014

Pressestelle der EKD

Carsten Splitt

Pressekontakt:

Carsten Splitt
Evangelische Kirche in Deutschland
Pressestelle
Stabsstelle Kommunikation
Herrenhäuser Strasse 12
D-30419 Hannover
Telefon: 0511 - 2796 - 269
E-Mail: presse@ekd.de

Original-Content von: EKD Evangelische Kirche in Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: EKD Evangelische Kirche in Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: