Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr drin zum selben Preis: ALDI TALK stockt Datenvolumen inkl. LTE deutlich auf

Essen/Mülheim a. d. Ruhr (ots) - ALDI TALK stockt das Datenvolumen in seinen Kombi-Paketen, Internet-Flatrates ...

Erste Bilder des neuen Ford Focus ST Turnier

Köln (ots) - - Neues, bis zu 206 kW (280 PS) starkes Sportmodell der Ford Focus-Baureihe debütiert auch ...

#GNTM 2019: Das sind die Finalistinnen

Unterföhring (ots) - Sie haben 15 Wochen vor den Kameras gestrahlt, sie haben bei den herausfordernden Walks ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bayerische Landesärztekammer

16.11.2005 – 12:23

Bayerische Landesärztekammer

Gesundheitssystem nicht krank sparen

    München (ots)

Bayerns Ärzteschaft begrüßt im Koalitionsvertrag von Union und SPD das Bekenntnis zum Erhalt "des pluralen Systems und der Kassenvielfalt sowie zur freien Arzt- und Therapiewahl". Doch die Ergebnisse der Koalitionsverhandlungen ließen zumindest im gesundheitspolitischen Teil kein wirklich durchdachtes Konzept für die nächsten vier Jahre erkennen. Stattdessen soll offenkundig mit einem Mix aus Ausgabenbegrenzungen, Vertragswettbewerb und staatlich verfügten Honorarabsenkungen die Kostendämpfungspolitik der vergangenen Jahre fortgesetzt werden.

    Zwar befürworteten die Bayerische Landesärztekammer (BLÄK) und Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) das Bekenntnis zu einer "Liberalisierung der vertragsärztlichen Tätigkeit", doch befürchteten sie zugleich gravierende Einschnitte im Gesundheitssystem für Ärzte und Patienten. Völlig unverständlich ist die vorgesehene Behandlungspflicht im privatärztlichen Bereich - ob Krankenhaus oder Praxis - nach reduzierten Honorarsätzen. Eine Behandlungspflicht im Rahmen der abgesenkten amtlichen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) sei systemwidrig und widerspreche den Prinzipien der freiberuflichen Berufsausübung. Diese Einschränkung werfe erhebliche verfassungsrechtliche Zweifel auf. Union und SPD denken daran, als maximale Steigerung des einfachen Satzes der GOÄ den Faktor 1,7 festzuschreiben. "Man muss bedenken, dass die GOÄ schon längst nicht mehr den aktuellen Stand einer hochleistungsfähigen Medizin widerspiegelt. Eine Aktualisierung ist dringend notwendig und wird von uns seit längerem eingefordert, um auch dem Anspruch einer modernen, medizinischen Versorgung gerecht zu werden", so Dr. H. Hellmut Koch, Präsident BLÄK. Dr. Axel Munte, Vorsitzender des Vorstandes der KVB, erinnerte daran, dass unter den Plänen der Koalitionäre alle - Ärzte und Patienten - zu leiden hätten. "Viele Praxen können heute nur noch deshalb halbwegs wirtschaftlich betrieben werden, weil eine gewisse Mischkalkulation aus den Einnahmen der Behandlung gesetzlich und privat krankenversicherter Patienten aufgeht", so Munte. Gleiches gelte übrigens auch für die Krankenhäuser, ergänzte Koch. Eine "Spar-GOÄ" würde die Existenz vieler Praxen und Krankenhäuser gefährden. Letzten Endes hätten alle Patientinnen und Patienten - und nicht nur die, die sich privat versichert haben - unter diesen Kahlschlagmethoden zu leiden. Der drohende Ärztemangel werde schneller als erwartet Realität werden, weil immer weniger junge Mediziner in der Patientenversorgung unter diesen Voraussetzungen arbeiten wollten.

Pressekontakt:
Pressestelle der bayerischen Ärzteschaft, Mühlbaurstraße 16, 81677
München
Dagmar Nedbal, Tel. 089 4147-268, Fax 089 4147-202, E-Mail:
presse@blaek.de

Original-Content von: Bayerische Landesärztekammer, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bayerische Landesärztekammer
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Bayerische Landesärztekammer