Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von DRK Deutsches Rotes Kreuz

03.05.2019 – 14:03

DRK Deutsches Rotes Kreuz

DRK: Zyklon Fani bedroht in Bangladesch viele Menschen im größten Flüchtlingslager der Welt

Berlin (ots)

Zyklon Fani, der mit Spitzengeschwindigkeiten von fast 200 Stundenkilometern am Freitag auf die indische Ostküste getroffen ist und schwere Schäden verursacht hat, bedroht auch rund 59 Millionen Menschen in Bangladesch, darunter auch die Region um Cox's Bazar. Dort leben fast eine Million Menschen aus Myanmar im größten Flüchtlingslager der Welt. "Tausende Helfer des Roten Halbmondes und des Roten Kreuzes sind schon seit Tagen im Einsatz, um die Menschen in Bangladesch auf den schweren Wirbelsturm vorzubereiten. Die Flüchtlinge aus Myanmar sind besonders gefährdet, weil sie meist in ganz einfachen Hütten aus Bambus und Plastikplanen leben", sagt Christof Johnen, Leiter Internationale Zusammenarbeit beim Deutschen Roten Kreuz (DRK).

Bangladesch, mit insgesamt 165 Millionen Menschen eines der bevölkerungsreichsten Länder der Erde, ist durch seine Lage besonders anfällig für tropische Wirbelstürme. "Acht der zehn tödlichsten tropischen Zyklone weltweit haben sich im Golf von Bengalen gebildet. Vor allem die Jahreszeit zwischen April und Juli ist für schwere Wirbelstürme bekannt", sagt Johnen. Im Jahr 1970 hatte der Zyklon Bhola in der Umgebung der Stadt Chittagong zwischen 300.000 und 500.000 Todesopfer gefordert. Daher hatte sich das DRK schwerpunktmäßig in den Jahren 1996 bis 2006 am Golf von Bengalen im Süden Bangladeschs und an der Ostküste Indiens im Bundesstaat Odisha mit Katastrophenvorsorgeprogrammen engagiert.

In den vergangenen Tagen hatten Freiwillige des Bangladeschischen Roten Halbmondes vorsorglich ihre Katastrophenteams in der Region Cox's Bazar aktiviert und die Bevölkerung auf den Wirbelsturm vorbereitet. Außerdem wurden die Kontingente an Hilfsgütern wie Plastikplanen, Schlafsäcke, Werkzeug und Hygieneartikel aufgestockt.

Das Deutsche Rote Kreuz ist mit eigenen Helfern vor Ort und unterstützt seit mehr als anderthalb Jahren den Roten Halbmond bei der Unterbringung, medizinischen Betreuung und Trinkwasserversorgung der Flüchtlinge aus dem Nachbarland Myanmar.

Das DRK bittet um Spenden für die Bevölkerung: 
IBAN: DE63370205000005023307 
BIC: BFSWDE33XXX 
Stichwort: Zyklon Fani 

Pressekontakt:

Pressesprecher Dr. Dieter Schütz, Tel. 0162 2002029, schuetz@drk.de

Original-Content von: DRK Deutsches Rotes Kreuz, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DRK Deutsches Rotes Kreuz
Weitere Meldungen: DRK Deutsches Rotes Kreuz