toplink GmbH

Pressemitteilung toplink GmbH | Der IT-Entscheider von morgen: CIO? CDO? CTO? CEO!

Unternehmenslogo
Unternehmenslogo
Pressemitteilungen abbestellen

Der IT-Entscheider von morgen: CIO? CDO? CTO? CEO!

Das Digital Business ist da. Der unbegrenzten Verfügbarkeit von Daten über das Internet müssen sich nicht nur Software, sondern auch Produkte, Unternehmensprozesse und Geschäftsmodelle unterordnen. Da stellt sich automatisch die Frage: Sollte der digitale Arbeitsplatz Chefsache sein? "Ja - ohne Wenn und Aber!" proklamiert Jens Weller, CEO des Cloud-Service-Providers toplink.

Darmstadt, 10. April 2018 - Business-Kommunikation war früher ziemlich einfach: Da hat die IT-Abteilung im Unternehmen eine physische Telefonanlage bestellt, wenn die alte überholt war, und hatte sie ans Hausnetz anzuschließen. Basta, das war's für die nächsten zehn Jahre.

Heute sind nicht nur in Großunternehmen ganz andere Fragen zu klären: Das Thema Digitalisierung der Arbeitswelt ist allgegenwärtig - und die Medien sind voll mit Berichten und Expertenmeinungen zu den Herausforderungen, denen sich die Unternehmen und vor allem ihre IT-Abteilungen dabei stellen müssen. Braucht es also dafür einen eigenen Manager?

In vielen deutschen Großunternehmen ist er zu finden, manche denken schon wieder darüber nach, ihn abzuschaffen: den CDO (Chief Digital Officer). Dieser kümmert sich um die digitale Transformation in einem Unternehmen - sollte er zumindest. Doch seien wir ehrlich: In etlichen Firmen sind noch nicht einmal die Fragestellungen rund um effizienteres Arbeiten miteinander oder Steigerung von Effektivität gegenüber Kunden gelöst. Die klassische IT ist mit solchen Fragen und deren Lösung überfordert, folglich sind die Konflikte im Geschäftsalltag der Unternehmen vorprogrammiert. "Bei unseren Kundengesprächen zum Thema Kommunikationslösungen in den Unternehmen stoßen wir partiell immer noch auf Insellösungen, auf Notlösungen oder auf überhaupt keine Lösungen", sagt Jens Weller, CEO des Cloud-Service-Providers toplink.

Der digitale Arbeitsplatz ist Chefsache

Dabei erfordern sich schnell verändernde Markt- und Kundenansprüche agile Arbeitsprozesse, die ein digitaler Arbeitsplatz mit modernen, vorrangig Cloud-basierten Kommunikationslösungen unterstützen muss. Die zukunftsorientierte Modernisierung von Arbeitsplätzen ist aber keine singuläre Frage des CIOs oder CDOs (oft werden beide Positionen ohnehin in einer Doppelfunktion übernommen), sondern von strategischer Bedeutung für das gesamte Unternehmen - und damit Chefsache. "Der digitale Arbeitsplatz stellt eine strategische Entscheidung auf Führungsebene dar", unterstreicht Jens Weller. Während nämlich in der Vergangenheit die Ausstattung des Arbeitsplatzes eine Frage des technisch Möglichen war, stellt sich heute die Frage, welche Technologie (wie IP-basierte Telefonanschlüsse und Telefonanlagen) für das Unternehmen und seine Mitarbeiter am besten geeignet ist. Das Unternehmen muss hier die richtige Lösung für eine einheitliche Kommunikation und Zusammenarbeit sowie zuverlässigen Internet-Access und bewährte Sicherheitsmechanismen als Bausteine für eine optimale digitale Arbeitsumgebung bereitstellen.

Der Cloud-Service-Provider toplink hat diese Entwicklung bereits früh erkannt. Das Darmstädter Unternehmen gehört zu den Pionieren der Digitalisierung im Telekommunikationsmarkt und verfügt über ein wegweisendes Produktportfolio und Know-How: Beispielsweise mit der eigenen Unified Communications Plattform 'toplink UC One', aber auch rund um SIP-Trunking (virtueller Telefonanschluss - auf Basis einer Datenleitung - für die Telefonie) und All-IP-Lösungen für eine schnelle und flexible Kommunikationsinfrastruktur aus der Cloud. "Wir bieten mittelständischen und großen Unternehmen eine Kommunikationslösung für ihren digitalen Arbeitsplatz, die allen Mitarbeitern die ideale und bevorzugte Technik zur Verfügung stellt", resümiert Jens Weller. Und weiter: "Verstanden wir uns früher als klassischer VoIP-Anbieter, steht toplink heute für den Cloud-basierten digitalen Arbeitsplatz." Denn letztendlich ist, so die Überzeugung des toplink-Geschäftsführers, Digitalisierung ohne digitalen Arbeitsplatz nicht möglich!

Diese Pressemitteilung sowie weitere Medieninformationen finden Sie auf unserer Webseite www.toplink.de im Pressebereich unter www.toplink.de/ueber-toplink/presse.

Über toplink

Die toplink GmbH, mit Sitz in der Digitalstadt Darmstadt, wurde im Jahr 1995 gegründet und gehört zu den Pionieren der Digitalisierung im deutschen Telekommunikationsmarkt. Das Unternehmen toplink ist ein von der Bundesnetzagentur genehmigter Teilnehmernetzbetreiber mit einem Next-Generation-Netzwerk, über das IP-Telefonanschlüsse in über 50 Ländern bereitgestellt werden können. Als Full-Service-Dienstleister vermarktet toplink sämtliche Komponenten für eine sichere Internet-Telefonie (Voice over IP, VoIP) sowie All-IP-Strategie - und stellt richtungsweisende, Cloud-basierte Lösungen rund um den digitalen Arbeitsplatz bereit. So ist toplink einer der ersten Anbieter auf dem deutschen Markt, der die gesamte BroadSoft Business Suite aus der Cloud anbietet. Mittlere und große Unternehmen verfügen mit den toplink-Lösungen für Unified Communication, Team Collaboration und Contact Center so über alle Aspekte einer High-End-Kommunikation. Außerdem bietet toplink als einziger von Microsoft zertifizierter Anbieter in Deutschland verschlüsselte Anschlüsse für den Betrieb und die Nutzung von Skype for Business an. Alle Dienste werden ausschließlich in deutschen Rechenzentren betrieben und unterliegen den deutschen Datenschutzbestimmungen. Mehr Informationen unter: www.toplink.de | Facebook | Google+ | Xing | Blog

Ansprechpartner für Journalisten und Redaktionen

Christian Endres, toplink GmbH

T +49 6151 6275-550

christian.endres@toplink.de

toplink GmbH | Robert-Bosch-Strasse 20 | 64293 Darmstadt | Geschäftsführer: Jens
Weller | HRB: 86339 RG Darmstadt | UST-IdNr: DE 255 404 760 
Weiteres Material zum Download

Bild: Teaser-Bild-News.png 


Medieninhalte
3 Dateien

Weitere Meldungen: toplink GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: