Das könnte Sie auch interessieren:

Neue Doppelfolge: Schreckensnachricht bei den Geissens

München (ots) - Zwischen Wasserschaden und Smoothie-Tasting - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Mateusz Klimaszewski verstärkt Berliner Vertriebsteam bei news aktuell

Hamburg (ots) - Seit dem 01. Februar 2019 ist Mateusz Klimaszewski (31) neuer Account Manager im Vertrieb bei news ...

Zum Tod von Bruno Ganz: ZDF ändert sein Programm

Mainz (ots) - Nach dem Tod des Schweizer Schauspielers Bruno Ganz hat das ZDF am Sonntag, 17. Februar 2019, ...

22.02.2000 – 10:57

Shell Deutschland Oil GmbH

Shell/ADAC-Studie: Junge Fahrer schätzen eigenes Unfallrisiko als "sehr groß" ein

    Hamburg (ots)

Gleich nach dem Führerschein-Erwerb sind 70
Prozent aller jungen Fahranfänger nach eigener Einschätzung "eher
schnell" unterwegs; knapp 80 Prozent schätzen ihr Verhalten hinter
dem Steuer als "eher mutig" ein. Dies ist das Ergebnis einer ersten
bundesweiten, repräsentativen Untersuchung von über 2000 jungen
Fahranfängern, deren Ergebnisse der ADAC und die Deutsche Shell jetzt
vorgestellt haben. Dementsprechend schätzen auch die meisten
Befragten das Risiko, bereits im ersten Jahr in einen Unfall
verwickelt zu werden, als "sehr groß" (20 Prozent) oder zumindest
"groß" (44 Prozent) ein. Diese Einschätzung entspricht den realen
Unfallzahlen: Jedes Jahr verunglücken 100.000 Fahranfänger; 1.600 von
ihnen tödlich.
    
    Die Gründe, warum das Unfallrisiko der Führerschein-Neulinge so
hoch ist, liegen nach Ansicht der Befragten hauptsächlich an
mangelnder Erfahrung (71 Prozent), jugendlichem Leichtsinn (63
Prozent) ungenügender Fahrzeugbeherrschung (56 Prozent) und nicht
angepasster Geschwindigkeit (59 Prozent).
    
    Auf die Frage, was man ihrer Meinung nach tun könne, um sicherer
Auto zu fahren, antworteten knapp 80 Prozent der Befragten "Ohne
Alkohol und Drogen fahren". 70 Prozent wissen, dass man die erlaubte
Höchstgeschwindigkeit nie überschreiten sollte, und fast 78 Prozent
sehen es als sinnvoll an, ihre Fahrausbildung durch ein
Sicherheitstraining zu vervollkommnen.
    
    Allerdings geben die  jungen Fahrer auch ehrlich zu, dass sie
selbst schon unter Alkohol- oder Drogeneinfluss gefahren sind (44%),
die Höchstgeschwindigkeit überschreiten (56%) und nur 12 % haben
bisher an einem Fahrtraining teilgenommen.
    
    Der ADAC und die Deutsche Shell haben aus diesem Grund ein
speziell auf die Bedürfnisse junger Leute maßgeschneidertes
Fahrtraining entwickelt. Bei fahrpraktischen Übungen sammeln sie
Erfahrung und lernen sowohl die eigenen Grenzen als auch die ihres
Fahrzeuges kennen. Dieses Halbtagestraining wird zum Sonderpreis von
nur 49 Mark unter dem Namen "Fit for Driving" bundesweit angeboten.
    
ots Originaltext: Deutsche Schell AG
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de


Rückfragen bitte an:

Rainer Winzenried
Deutsche Shell
Information und Presse (EAC)
Ueberseering 35
22297 Hamburg
Tel.: (49)(40)63245650
Fax :(49)(40)63245652
e-Mail : Rainer.R.Winzenried@ope.shell.com

Original-Content von: Shell Deutschland Oil GmbH, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Shell Deutschland Oil GmbH
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung