Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von AXA Konzern AG

10.05.2011 – 10:07

AXA Konzern AG

Kriminalität im eigenen Unternehmen
Wirtschaftskriminalität im Mittelstand unterschätztes Risiko - AXA Versicherung empfiehlt Schutz gegen die Folgen von Vertrauensschäden (mit Bild)

Kriminalität im eigenen Unternehmen / Wirtschaftskriminalität im Mittelstand unterschätztes Risiko - AXA Versicherung empfiehlt Schutz gegen die Folgen von Vertrauensschäden (mit Bild)
  • Bild-Infos
  • Download

Köln (ots)

Die Zahl der Schadenfälle durch Wirtschaftskriminalität bewegt sich in Deutschland jährlich im sechsstelligen Bereich, die verursachten Schäden liegen in Milliardenhöhe. Aktuelle Studien* zeigen, dass 80 Prozent der deutschen Unternehmen dieses Risiko wahrnehmen - doch nur ein Drittel verfügt über ausreichenden Versicherungsschutz. Besonders Mittelständler sind häufiger betroffen, als ihnen bewusst ist. Als einer von wenigen Anbietern hat AXA mit der Vertrauensschadenversicherung eine bedarfsgerechte Versicherungslösung geschaffen.

In einer Anwaltskanzlei manipuliert die Personalsachbearbeiterin Gehaltsunterlagen und transferiert Sonderzahlungen für Mitarbeiter auf ihr eigenes Konto. Schnell entsteht der Kanzlei dadurch ein Schaden von rund 50.000 Euro, bevor jemand den Betrug bemerkt. Solche sogenannten Vertrauensschäden sind längst keine Seltenheit mehr: Rund ein Drittel** aller Unternehmen wird Opfer wirtschaftskrimineller Handlungen. Neben Veruntreuung und Betrug zählen Diebstahl, Sabotage, Hackerangriffe sowie Urkundenfälschung zu den häufigen Delikten, besonders in mittelständischen Unternehmen. "Ob Praktikanten, Vorstandsmitglieder, Reinigungspersonal oder Buchhalter - unsere Erfahrung zeigt, dass Fälle von Wirtschaftskriminalität auf jeder Unternehmensetage zu finden sind", so Karin Bernhardt, Abteilungsleiterin Vermögensschadenhaftpflicht- und Vertrauensschadenversicherung von AXA. "Selbst langjährige und zuverlässige Mitarbeiter sind nicht davor gefeit, sich in schwierigen Situationen zu Verzweiflungstaten verleiten zu lassen."

Auf Vertrauen zu vertrauen reicht nicht aus

Gerade für kleine und mittelständische Unternehmen können die finanziellen Folgen von Vertrauensschäden existenzbedrohende Auswirkungen haben. Vorbeugende Maßnahmen, Vier-Augen-Prinzip, Ethik- und Verhaltensrichtlinien oder interne Kontrollen wirken zwar abschreckend, das Risiko bleibt jedoch bestehen. Umfassenden Schutz gegen die finanziellen Folgen bietet nur eine Vertrauensschadenversicherung. Diese Vorsatzversicherung schützt vor Vermögensschäden, die Mitarbeiter oder außenstehende Dritte durch wirtschaftskriminelle Handlungen verursachen. Veruntreut ein Mitarbeiter Gelder, stiehlt ein Lieferant Waren oder dringen Hacker in Firmennetzwerke ein und entwenden vertrauliche Daten - eine Vertrauensschadenversicherung kann den Unternehmer vor den finanziellen Verlusten bewahren. Die AXA Police sorgt für weltweiten Schutz und deckt auch Schäden durch ehemalige Mitarbeiter bis zwölf Monate nach deren Ausscheiden aus dem Betrieb ab. AXA erstattet Schadenermittlungs- und Rechtsverfolgungskosten und verzichtet auf eine Strafanzeige, wenn der Schadenstifter nicht zu ermitteln ist.

"Als spezialisierter Firmenversicherer halten wir die Vertrauensschadenversicherung für eine wichtige Ergänzung des firmeninternen Risikomanagements, denn im Schadenfall muss sich die Geschäftsleitung den Vorwurf unterlassener Absicherung gefallen lassen", erklärt Karin Bernhardt. "Um Risiken zu erkennen, ist eine ausführliche Beratung unerlässlich, denn der Versicherungsschutz sollte immer auf die Betriebsart, -größe und Mitarbeiterzahl abgestimmt sein." Dafür bietet AXA eine umfassende Beratung durch Spezialisten an.

* Vgl. Studien "Wirtschaftskriminalität in Deutschland 2010. Fokus Mittelstand" der KPMG, "Wirtschaftskriminalität 2009" und "Wirtschaftskriminalität 2007" von PwC sowie "Wirtschaftskriminalität 2008 in Handel und Konsumgüterindustrie" von PwC

** Vgl. Studie "Wirtschaftskriminalität in Deutschland 2010. Fokus Mittelstand" von KPMG

Druckfähiges Bildmaterial zu dieser Pressemitteilung finden Journalisten unter www.AXA.de/bildmaterial_firmen .

AXA in Deutschland

Der AXA Konzern zählt mit Beitragseinnahmen von mehr als 10 Mrd. Euro und rund 11.500 Mitarbeitern zu den führenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppen in Deutschland. Das Unternehmen bietet ganzheitliche Lösungen in den Bereichen private und betriebliche Vorsorge, Krankenversicherungen, Schaden- und Unfallversicherungen sowie Vermögensmanagement an. Alles Denken und Handeln des Unternehmens geht vom Kunden und seinen Bedürfnissen aus. Dies dokumentiert der Konzern auch in seiner Organisationsstruktur, die an den vier Kundensegmenten Privatkunden, Firmenkunden, Öffentlicher Dienst (unter der Marke DBV Deutsche Beamtenversicherung) und Ärzte/Heilwesen (unter der Marke Deutsche Ärzteversicherung) ausgerichtet ist. Die AXA Deutschland ist Teil der AXA Gruppe, einem der weltweit führenden Versicherungsunternehmen und Vermögensmanager mit Tätigkeitsschwerpunkten in Europa, Nordamerika und dem asiatisch-pazifischen Raum. Im Geschäftsjahr 2010 erzielte die AXA Gruppe nach IFRS einen Umsatz von 91 Mrd. Euro und ein operatives Ergebnis (Underlying Earnings) von 3,9 Mrd. Euro. Das verwaltete Vermögen (Assets under Management) der AXA Gruppe hatte Ende 2010 ein Volumen von 1,1 Billion Euro.

Pressekontakt:

Jessica DURST
Tel.: 0 22 1 / 1 48 - 31374
Fax: 0 22 1 / 1 48 - 30044
E-Mail: jessica.durst@axa.de
Internet: www.AXA.de/presse

Original-Content von: AXA Konzern AG, übermittelt durch news aktuell