Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Alfred Kärcher SE & Co. KG

09.03.2017 – 14:19

Alfred Kärcher SE & Co. KG

Gründlich, schnell und sparsam
Saubermachen mit dem Hochdruckreiniger

Gründlich, schnell und sparsam / Saubermachen mit dem Hochdruckreiniger
  • Bild-Infos
  • Download

Weinheim (ots)

Wenn mit den ersten Sonnenstrahlen die Gartensaison beginnt, dann ist erst einmal das große Saubermachen angesagt. Der Einsatz eines Hochdruckreinigers bietet dabei viele Vorteile. Neben einer schnellen und gründlichen Arbeitsweise ist dies vor allem der sparsame Einsatz von Wasser. Im Vergleich zur Arbeit mit Gartenschlauch und Schrubber ist der Hochdruckreiniger meist die bessere Wahl. Durch einen normalen Schlauch fließen etwa 3.500 Liter Wasser in der Stunde. Selbst ein leistungsstarker Hochdruckreiniger benötigt im gleichen Zeitraum höchstens 600 Liter. Der Spareffekt verstärkt sich noch dadurch, dass die Arbeit dank des hohen Wasserdruckes schneller erledigt wird. Ökologisch gut: Viele Geräte können auch mit Brauchwasser aus Brunnen und Zisternen betrieben werden.

Wer mit dem Hochdruckreiniger nur den Gehweg vor dem Haus oder die Garageneinfahrt vom Schmutz befreit, nutzt die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten nicht voll aus. Einmal in Betrieb genommen, lassen sich viele weitere Einsatzmöglichkeiten entdecken. Diese reichen vom Sockel der Hausfassade über das Garagentor bis hin zum Fahrrad, das bereits auf seine erste Tour im Sonnenschein wartet. Auch alte Pflanzkübel, mit denen die Terrasse begrünt wird oder die eingestaubten Gartenmöbel werden ruck, zuck wieder sauber. Weitere Anwendungsmöglichkeiten lassen sich mit passendem Zubehör erschließen.

Wie geht man das Saubermachen mit dem Hochdruckreiniger richtig an und was gilt es zu beachten? Wichtig ist in allen Fällen die Anpassung der Strahlform und des Wasserdruckes an die zu reinigende Oberfläche. Moderne Geräte verfügen dafür über Einstellmöglichkeiten auf dem Handgriff der Pistole. Für die vielen verschiedenen Reinigungsaufgaben gibt es Strahlrohe mit unterschiedlichen Düsen. Eine Flachstrahldüse eignet sich für die meisten Arbeiten. Für hartnäckige Verschmutzungen empfiehlt sich ein Dreckfräser. Bei diesem rotiert der gebündelte Wasserstrahl und wirkt so noch kraftvoller. Die meistgenutzte Ergänzung ist ein Flächenreiniger. Damit kommt man etwa doppelt so schnell voran als mit der frei geführten Hochdrucklanze. Zudem werden die Oberflächen besonders gleichmäßig sauber und die Haube des Flächenreinigers dient als Spritzschutz.

Eine sehr schonende Arbeitsweise ist mit der zusätzlichen Verwendung von Reinigungsmitteln möglich. Diese lösen den Schmutz nicht nur besser, sondern haben häufig auch eine pflegende Wirkung. Aufgetragen werden sie mit dem Hochdruckreiniger im Niederdruckbetrieb. Nach einer kurzen Einwirkzeit wird der gelöste Schmutz mit Hochdruck und klarem Wasser abgespült.

Der Technikeinsatz hat übrigens nicht nur praktische Vorteile. Es macht auch einfach Spaß, den Wasserdruck mit der Pistole in der Hand zu spüren und zu sehen, wie schnell der Schmutz abgetragen wird. Und wer mit dem kräftigen Wasserstrahl schon einmal ein Herz oder Buchstaben in den alten Belag auf Gehwegplatten "gezeichnet" hat, der weiß, das der Frühjahrsputz auch seine guten Seiten hat.

Pressekontakt:

Kay-Uwe Müller
Pressebüro Tschorn & Partner
PF 10 11 52
D-69441 Weinheim
www.pressebuero-tschorn.de
mueller@pressebuero-tschorn.de
Tel.: 06201 - 5 78 78

Original-Content von: Alfred Kärcher SE & Co. KG, übermittelt durch news aktuell