PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Kabel Deutschland Holding AG mehr verpassen.

04.03.2004 – 11:36

Kabel Deutschland Holding AG

Bayerischer Rundfunk stimmt Kanalumbelegung durch Kabel Deutschland zu
Vergleich vor dem Landgericht München I geschlossen

Unterföhring (ots)

Kabel Deutschland und der Bayerische
Rundfunk haben sich gestern Abend vor dem Landgericht München I auf
einen Vergleich geeinigt. Danach stimmt der Bayerische Rundfunk der
von Kabel Deutschland zum 9. März geplanten Kanalumbelegung seines
Sendekanals  zu. Betroffen davon sind rund 600.000 Haushalte im
Großraum München.
Im Interesse der Fernsehzuschauer hat Kabel Deutschland
zugesichert, bis zum Abschluss der Umrüstung des Bandes 1 im
Ausbaugebiet, ein zusätzliches externes Callcenter mit der
Beantwortung von Zuschaueranfragen zu beauftragen. Darüber hinaus
wird sich die Kabel Deutschland gemeinsam mit dem Bayerischen
Fernsehen bemühen, mit der Innung des Elektrohandwerks in München,
eine einheitliche, verbraucherfreundliche Preisgestaltung für
technische Dienstleistungen im Zusammenhang mit der Kanalumbelegung
zu verhandeln. Die Parteien einigten sich außerdem auf die Einhaltung
gewisser Spielregeln bei der nächsten Kanalumbelegung in Bayern,
unter anderem auf das frühzeitige Anzeigen entsprechender
Umbelegungspläne.
Der Bayerische Rundfunk hatte versucht, die von Kabel Deutschland
geplante Umbelegung des Sendekanals gerichtlich verbieten zu lassen.
Kabel Deutschland sollte verpflichtet werden, mit hohen Kosten
verbundene Begleitmaßnahmen zu ergreifen. Kabel Deutschland war
hingegen der Auffassung, dass die geplante Verlegung des Bayerischen
Rundfunks auf einen anderen Sendekanal völlig im Einklang mit den
medienrechtlichen Bestimmungen steht. Christian Dahlen,
Produktbereichsleiter von Kabel Deutschland hierzu: "Der beim
Landgericht München I erwirkte Vergleich bestätigt uns in unserer
Rechtsauffassung."
Kabel Deutschland hatte bereits im Vorfeld vielfältige Maßnahmen
zur Information der Kabelkunden ergriffen: Neben persönlichen
Anschreiben an alle Kabelkunden und die Wohnungswirtschaft, war die
Einrichtung einer Service-Hotline, die Schaltung von Anzeigen und
Pressemitteilungen in den Wochenendausgaben der Münchner
Tageszeitungen sowie von Laufbändern im Bayerischen Fernsehen und
anderen Sendern ohnehin geplant.
Aufgrund der erzielten Einigung kann die für den 9. März geplante
Verlegung des Sendekanals für das Bayerische Fernsehen nunmehr
planmäßig umgesetzt werden. Die Verlegung war notwendig geworden,
weil Kabel Deutschland künftig mit dem Pilotprojekt "Highspeed
Internet" auch in München einen besonders schnellen Internetzugang
über das Kabelnetz anbieten möchte.
"Wir freuen uns", so Produktbereichsleiter Christian Dahlen von
Kabel Deutschland, "dass wir heute im Sinne der Fernsehzuschauer zu
einer für alle akzeptablen Lösung gekommen sind. Mit der Einführung
von Highspeed Internet leisten wir einen Beitrag zur
Weiterentwicklung des Medien- und High Tech-Standorts München und
können interessierten Nutzern einen echten Mehrwert bieten."
Im Großraum München wird das Bayerische Fernsehen für Kabelkunden  
  ab dem 9. März auf dem Kanal S13 zu finden sein.

Pressekontakt:

Kabel Deutschland GmbH
Kathrin Kleinjung
Leiterin Unternehmenskommunikation
Tel.: 089 / 96010 -155
Fax: 0391 / 555 74 998
E-Mail: kathrin.kleinjung@kabeldeutschland.de

Original-Content von: Kabel Deutschland Holding AG, übermittelt durch news aktuell