Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Sternstunde der Öko-Küche
Gewinner des BIO-STAR 2003 im Rahmen der INTERNORGA prämiert

17 vorbildliche Öko-Köche wurden für ihre herausragenden Konzepte in der Außer-Haus-Verpflegung mit dem BIO-STAR 2003 ausgezeichnet. Den Preis verliehen Dr. Regina Wollersheim, Abteilungsleiterin für Verbraucherschutz im Verbraucherschutzministerium, und Küchen-Kritiker Wolfram Siebeck, Vorsitzender der BIO-STAR-Jury. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Abdruck bitte unter Quellenangabe: "obs/Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung"
17 vorbildliche Öko-Köche wurden für ihre herausragenden Konzepte in der Außer-Haus-Verpflegung mit dem BIO-STAR 2003 ausgezeichnet. Den Preis verliehen Dr. Regina Wollersheim, Abteilungsleiterin für Verbraucherschutz im Verbraucherschutzministerium, und Küchen-Kritiker Wolfram Siebeck, Vorsitzender der... mehr

    - Querverweis: Bild wird am Sonntag, den 23.03.03 über obs
        versendet und ist abrufbar unter:
        http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=obs
    
    Hamburg (ots) - Die besten Bio-Konzepte deutscher Großküchen sind
auf der INTERNORGA in Hamburg mit dem BIO-STAR 2003 ausgezeichnet
worden. Bei dem erstmals vom Bundesministerium für Verbraucherschutz,
Ernährung und Landwirtschaft (BMVEL) ausgeschriebenen Wettbewerb
waren kreative Konzepte und engagierte Köche im Bereich der
Außer-Haus-Verpflegung (AHV) gefragt.
    
    Verliehen wurde der Preis für vorbildliche Öko-Küchen-Konzepte
durch Dr. Regina Wollersheim, Abteilungsleiterin für
Verbraucherschutz im BMVEL und dem Vorsitzenden der BIO-STAR-Jury
Wolfram Siebeck. Die Küchen-Konzepte der nominierten AHV-Betriebe
stellen eindrucksvoll unter Beweis, dass es für jede Großküche
Möglichkeiten gibt, Essen in Bio-Qualität in ihr Angebot zu
integrieren.
    
    Die mit Impulsgebern und Praktikern im Bereich der
Außer-Haus-Verpflegung besetzte Jury bewertete neben dem
Wareneinkauf, der Zubereitung und Kreativität der Menüs auch die
Vermarktung der Bio-Speisen. Erste Preise für das überzeugendste
Bio-Gesamtkonzept wurden in sechs Kategorien vergeben. Mit dem
Grundsatz "Vom Feld frisch auf den Tisch" sicherte sich das
Bioland-Hofrestaurant Voigt die Gunst der Jury und damit den BIO-STAR
2003 in der Kategorie "Gastronomie und Hotellerie". Die Jury
überzeugte besonders, dass auf dem südlich von Bremen gelegenen
Betrieb feldfrische Zutaten aus eigenem Anbau verwendet werden. Im
Bereich "Catering" setzte sich der Hamburger Lieferservice
"Wackelpeter" durch, der u. a. Kindergärten mit vielseitiger
Vollwertkost beliefert. Die Jury bewertete positiv, dass das in
Hamburg aktive Unternehmen sich dafür einsetzt, vor allem Produkte
aus Norddeutschland auf den Tisch zu bringen - der Frische wegen und
um regionale Handelsstrukturen zu erhalten. Mit dem BIO-STAR 2003 in
der Kategorie "Betriebsrestaurants" wurde die Küche des
Versicherungskonzerns Gerling prämiert. Rund 2.000 Essen werden dort
täglich zubereitet - seit 1998 zu 100 Prozent aus Bio-Produkten.
    
    Im Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke wird aus Kostengründen und
der Gesundheit von Patienten und Mitarbeitern zu Liebe weitestgehend
auf Fertigprodukte verzichtet. Statt dessen werden hier bereits seit
den 70er Jahren überwiegend Bio-Lebensmittel verwendet. Diese lange
Tradition beeindruckte die sechsköpfige Jury und machte das
Krankenhaus zum Gewinner in der Kategorie "Kliniken und Heime". Als
beste Öko-Mensa überzeugte die Juroren die Fachhochschule Ottersberg
in Niedersachsen. 80 Prozent des gesamten Wareneinkaufbudgets werden
dort für Bio-Produkte ausgegeben. Den Studenten schmeckt es -
schließlich haben sie ein Mitspracherecht bei der Gestaltung der
Speisepläne und kochen gelegentlich sogar selbst mit. In der
Kategorie "Schulen und Kindertagesstätten" lag die Münchner
Friedel-Eder-Schule vorn. An der privaten Schule für geistig,
seelisch und körperbehinderte Schüler wird großer Wert darauf gelegt,
dass die Lebensmittel für Kinder möglichst gering belastet sind. Die
Jury berücksichtigte auch das pädagogische Engagement der Schule,
denn ernährungswissenschaftliche Fragen finden sich auch im Lehrplan
wieder.
    
    In den Augen der Initiatoren hat der Wettbewerb BIO-STAR 2003 vor
allem eines bewiesen: Mit einem individuellen Konzept ist der
Einstieg in die Bio-Küche für Betriebe der Außer-Haus-Gastronomie
finanziell und logistisch möglich. Die im Wettbewerb vorgestellten
Praxis-Beispiele zeigen, dass es für Großküchen eine Vielzahl von
Möglichkeiten gibt, Essen in Öko-Qualität zu servieren. "Schon die
Einführung eines Öko-Menüs oder der Einkauf einzelner Öko-Produkte
hat positive Effekte für Umwelt und Verbraucher", so Dr. Regina
Wollersheim. Die prämierten BIO-STAR-Konzepte werden im Rahmen der
wettbewerbsbegleitenden Pressearbeit und auf der Kölner Messe ANUGA
im Oktober näher vorgestellt.
    
    Unter www.oekolandbau.de gibt es zusätzliche Informationen zum
ökologischen Landbau und dem Einsatz dieser Produkte in der
Außer-Haus-Verpflegung. Der Wettbewerb ist Teil des Bundesprogramms
Ökologischer Landbau, initiiert vom Bundesverbraucherministerium.
    
ots Originaltext: Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Abdruck honorarfrei. Beleg erbeten

Weitere Informationen erhalten Sie bei:
Aktionsbüro BIO-STAR 2003
ECC Kohtes Klewes GmbH
Kaiserstr. 33; 53113 Bonn
Tel: 0228/ 91514-162
Fax: 0228/ 91514-177
E-mail: biostar@ecc-group.com

Original-Content von: Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Das könnte Sie auch interessieren: