Das könnte Sie auch interessieren:

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

17.07.2006 – 14:22

Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: Sender fordern Gebührenausgleich Ostdeutsche Rundfunkanstalten beklagen Finanzierungslücke

    Halle (ots)

Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) hat im vergangenen Jahr rund zwölf Millionen Euro durch die Abwanderung der Bevölkerung und durch die Gebührenbefreiung für Arbeitslose, Hartz-IV-Empfänger und Auszubildende im Sendegebiet verloren. Das meldet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung in ihrer Dienstag-Ausgabe unter Berufung auf Udo Reiter, den Intendanten der Dreiländeranstalt. Reiter unterstützt eine Initiative seiner Kollegin vom Rundfunk Berlin-Brandenburg, Dagmar Reim, die gestern einen Gebührenausgleich innerhalb des ARD-Verbunds gefordert hat. Obwohl der MDR bis zum Ende der laufenden Gebühren-Periode am 31. Dezember 2009 mehr als 100 Millionen Euro einsparen will, würde der öffentlich-rechtliche Rundfunk laut Reiter ohne einen solchen Ausgleich "aus den Fugen geraten".

Rückfragen bitte an:
Mitteldeutsche Zeitung
Chefredakteur
Jörg Biallas
Telefon: 0345/565-4242

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Mitteldeutsche Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung