Das könnte Sie auch interessieren:

#GNTM 2019: Das sind die Finalistinnen

Unterföhring (ots) - Sie haben 15 Wochen vor den Kameras gestrahlt, sie haben bei den herausfordernden Walks ...

kinokino Publikumspreis geht an "Another Reality" / Erstmals verleihen 3sat und Bayerischer Rundfunk den Preis des Filmmagazins gemeinsam

Mainz (ots) - Die Redaktion von "kinokino", dem Filmmagazin von 3sat und Bayerischem Rundfunk, lobte auf dem ...

AfD-Wahlparty: Absage-Mail der Vermieterin offenbart Intensität des Linksextremismus

Berlin (ots) - Die Alternative für Deutschland (AfD) musste ihre Wahlparty, die sie nach der Europawahl am ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Lausitzer Rundschau

24.02.2004 – 19:23

Lausitzer Rundschau

Lausitzer Rundschau: Justiz unterstützt gemeinnützige Vereine

    Cottbus (ots)

Geldbußen sind ein gutes Mittel, um Verstöße gegen Gesetze und Verordnungen zu ahnden. Und das im doppelten Sinne. Zum einen bringen sie jenen, die sie zahlen müssen, nachdrücklich in Erinnerung, welchen Mist sie gebaut haben und zum anderen helfen sie, Schaden wieder gut zu machen. Vor allem Opfer beklagen, dass sie nach Straftaten vielfach allein gelassen werden und sie sich um den Ausgleich von Verlusten selbst bemühen müssen. Für viele gemeinnützige Vereine sind Geldüberweisungen aus Justizverfahren überlebenswichtig für ihre Arbeit. Es ist richtig, dass Richter und Staatsanwälte in Cottbus, Lübben oder Hoyerswerda verstärkt an Einrichtungen und Organisationen in der Region denken, wenn sie über die Verwendung von Geldbußen entscheiden oder mittellose Straftäter zu gemeinnütziger Arbeit in Sozialstationen verurteilen. Das ist um so wirksamer, je enger der Zusammenhang zwischen der Straftat und der Form der Wiedergutmachung ist. Sinnvoll wäre es, die Geldzuweisungen in gewissen Maße zu steuern. Es ist nicht gerecht, wenn Verbraucherzentralen beispielsweise in Sachsen leer ausgehen oder Organisationen zur Unterstützung von Opfern weniger Geld erhalten als die zur Hilfe für Straffällige. Natürlich können und dürfen notorische Geldnöte nicht Entscheidungen von Richtern und Staatsanwälten diktieren, weder zu Gunsten der Landeskasse noch zum Wohle gemeinnütziger Einrichtungen. Dann nämlich würden sie in jedem Fall ihren Nutzen verfehlen.


ots-Originaltext: Lausitzer Rundschau

Digitale Pressemappe:
http://www.presseportal.de/story.htx?firmaid=47069
Rückfragen bitte an:

Lausitzer Rundschau

Telefon: 0355/481231
Fax: 0355/481247
Email: lr@lr-online.de

Original-Content von: Lausitzer Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Lausitzer Rundschau
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Lausitzer Rundschau