Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Initiative EnergieEffizienz informiert: Abschaltfunktion hilft Strom sparen
Espressomaschinen können 60 Euro Stromkosten pro Jahr verursachen

    Berlin (ots) - Die Espressomaschine in der eigenen Küche wird auch nördlich der Alpen immer beliebter. Besonders die Vollautomaten mit integriertem Mahlwerk, Milchaufschäumer und der denkbar einfachen Bedienung wecken die Leidenschaft der Kaffeeliebhaber. Doch diese Maschinen verursachen schnell hohe Zusatzkosten. Denn nur energieeffiziente Geräte mit automatischer Abschaltfunktion garantieren, dass der Genuss des "kleinen Schwarzen" nicht zum teuren Vergnügen wird. Ansonsten verbleiben die Maschinen häufig rund um die Uhr in Bereitschaft und verbrauchen unnötig Strom. Schnell können Stromkosten in Höhe von 60 Euro im Jahr anfallen - die sich einfach vermeiden lassen.

    Ein Espresso muss heiß getrunken werden. Dafür halten einige Espressomaschinen in ihrem Tank ständig warmes Wasser bereit. Der Kaffee kann so jederzeit zubereitet werden. Der dafür notwendige Energieaufwand ist jedoch hoch.  

    Energieeffizienter sind Espressomaschinen, die über eine automatische Abschaltfunktion ("Auto-off") verfügen. Werden diese Maschinen eine bestimmte, auch individuell programmierbare Zeit nicht genutzt, schaltet sich die aufwändige Wassererwärmung automatisch ab. Für einen schnellen Espresso muss man nun zwar kurze Zeit warten, bis das Wasser erwärmt ist, dafür ist der Stromverbrauch aber deutlich geringer. Die kurze Wartezeit lohnt sich: Bei der Zubereitung von täglich 6 Tassen Kaffee verursacht z.B. eine stromeffiziente Espressomaschine mit Abschaltfunktion im Jahr nur rund 11 Euro Stromkosten. Ein Modell ohne Abschaltfunktion, dass sich ständig in Bereitschaft befindet, kommt auf stattliche 60 Euro Stromkosten*.    

    Doch auch Espressomaschinen ohne "Auto-off"-Funktion können stromeffizient arbeiten, vorausgesetzt sie werden nach jedem Gebrauch per Hand ausgeschaltet. Ein weiteres Plus des regelmäßigen Abschaltens: Dichtungen und Pumpen bleiben so länger intakt. Ob nun automatisch oder manuell - leider ist es mit dem Abschalten allein nicht immer getan, denn nicht jeder Ausschalter trennt das Gerät wirklich vom Stromnetz. So verbrauchen einige Espressomaschinen auch im vermeintlich abgeschalteten Zustand weiterhin Strom. Um sicherzugehen, einfach eine schaltbare Steckdosenleiste verwenden oder den Stecker nach dem Kaffeegenuss aus der Steckdose ziehen.

    Weitere Informationen rund um das Thema Stromeffizienz im Haushalt unter www.stromeffizienz.de oder bei der kostenlosen Energie-Hotline: 08000 736 734. Die Initiative EnergieEffizienz ist eine Aktionsplattform für effiziente Stromnutzung in allen Verbrauchssektoren. Die Initiative EnergieEffizienz wird von der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) und den Unternehmen der Energiewirtschaft - EnBW AG, E.ON AG, RWE AG und Vattenfall Europe AG - getragen und gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie.

    *  Stromeffizientes Gerät: Jahresverbrauch (335 Tage Nutzung):  64 kWh; Strompreis: 17 Cent / kWh = ca. 11 Euro; stromintensives Gerät: Jahresverbrauch (335 Tage Nutzung)  338 kWh; Strompreis 17 Cent/ kWh =  ca. 60 Euro

Pressekontakt:

Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena),
Mona Finder,
Chausseestraße 128a,
10115 Berlin
Tel.: +49 (0)30 72 61 65-772,
Fax:  +49 (0)30 72 61 65-699,
E-Mail: finder@dena.de,
Internet: http://www.dena.de

Original-Content von: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Das könnte Sie auch interessieren: