Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Verti Versicherung AG

28.03.2013 – 16:44

Verti Versicherung AG

Direct Line Umfrage zum neuen Bußgeld-Katalog: Die meisten Deutschen wollen Fahrverhalten nicht ändern

Berlin/Teltow (ots)

Rücksichtslose Auto- und Radfahrer werden ab dem 1. April 2013 empfindlichere Geldbußen zahlen müssen. Denn an diesem Tag tritt die neue Bußgeld-Verordnung in Kraft. Anlässlich der Änderungen führte die GfK im Auftrag der Kfz-Versicherung Direct Line eine Umfrage durch, die die Akzeptanz dieser Neuerungen hinterfragt*. Die Ergebnisse sprechen für sich: Mehr als zwei Drittel der Befragten werden ihr Fahrverhalten angesichts der neuen Bußgeldverordnung nicht ändern.

Ob falsch parken, mit dem Handy am Steuer telefonieren oder eine rote Ampel überfahren, für diese und viele weitere Vergehen im Straßenverkehr werden ab Anfang April diesen Jahres Auto- und Radfahrer tiefer in die Tasche greifen müssen. Über 40% der Befragten sind der Meinung, dass die Anpassung des Bußgeldkatalogs das Fahrverhalten von Kraftfahrern und Radlern nicht verändern wird. Demgegenüber glauben 36%, dass sich durch die Erhöhung der Bußgelder die Verkehrssicherheit verbessern wird. Fast 15% der Teilnehmer vertreten sogar die Ansicht, dass die Strafen viel zu milde sind und noch höher angesetzt werden sollten. Nahezu 16% gaben hingegen an, dass die Änderung des Bußgeldkataloges reine Abzocke ist und sich der Staat mit den zusätzlichen Geldern die Kassen füllen möchte.

Führt der neue Bußgeldkatalog zu mehr Verkehrssicherheit?

Ob die neue Bußgeldregelung tatsächlich zu mehr Verkehrssicherheit führt, ist in Bezug auf die Ergebnisse der Direct Line Umfrage fraglich. Über zwei Drittel der Befragten antworteten, dass sie ihr Fahrverhalten nicht ändern werden. Bei den Männern sind es sogar fast 71%, bei den Frauen dagegen nur rund 61%. Lediglich etwas über 21% gaben an, sich in Zukunft mehr an die geltenden Bestimmungen halten zu wollen. Die Änderungen betreffen neben den erhöhten Bußgeldern auch eine Anpassung der Punkteregelung in Flensburg. Doch was hat größeren Einfluss auf Verkehrssünder, eine saftige Geldstrafe oder die Erhöhung des Punktekontos? Laut der Befragung sind die meisten Teilnehmer, nämlich rund 44%, von beiden Maßnahmen gleichermaßen abgeschreckt. 29% sind eher gewillt sich an die Regeln zu halten, wenn ein Bußgeld droht, und rund 21% kommen ins Grübeln, sollten sich bei einem Vergehen ein oder mehrere Punkte hinzu addieren.

Für welche Vergehen sind höhere Bußgelder gerechtfertigt?

Direct Line fragte außerdem, für welche Vergehen eine Erhöhung der Bußgelder gerechtfertigt ist. Auf Platz eins (74%) steht hierbei das Fahren über eine rote Ampel, gefolgt von dem Überschreiten der zulässigen Geschwindigkeit (68%), Telefonieren mit dem Handy am Steuer (knapp 68%) und der Missachtung von Einbahnstraßen (knapp 59%). Weniger Akzeptanz herrscht dagegen für Bußgelderhöhungen hinsichtlich des Falschparkens (fast 26%) und der Überschreitung der erlaubten Parkzeit (nahezu 8%). Beim Fahrradfahren ohne Licht stimmen weit mehr als die Hälfte der Befragten einer Bußgelderhöhung zu. Beim Radeln auf dem Bürgersteig sowie in entgegengesetzter Fahrtrichtung auf dem Radweg ist es jeweils rund ein Drittel.

Bußgelder und Punktekonto als Grundlage für die Berechnung von Versicherungsprämien?

Bislang spielt das Punktekonto in Flensburg oder die Zahlung von Bußgeldern bei Verkehrsverstößen für die Höhe der Kfz-Versicherung keine Rolle. Doch sollten diese Faktoren bei der Berechnung der fälligen Prämie überhaupt berücksichtigt werden? Wenn es nach den Befragten geht, lautet die Antwort in den meisten Fällen ja (rund 46%). Bei den Männern gaben dies sogar fast 53% an, bei den Frauen nur 38%. Gegen eine solche Regelung sprechen sich über 38% der Teilnehmer aus.

*Gesellschaft für Konsumforschung (GfK), März 2013, 583 private Online-User, Männer und Frauen im Alter ab 14 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland

Über Direct Line

Die Direct Line Versicherung AG mit Sitz in Teltow bei Berlin ist eines der größten Autodirektversicherungsunternehmen in Deutschland. Die Gesellschaft ist auf dem deutschen Markt mit ihrem Markenzeichen - dem roten Telefon - seit 2002 aktiv und betreut mit 358 Mitarbeitern über 450.000 versicherte Fahrzeuge. Neben Auto- und Motorradversicherungen bietet das Unternehmen auch Privat-Haftpflicht- und Privat-Rechtsschutzversicherungen an

Pressekontakt:


Robert Burkhardt

Tel.: +49 3328-449-353
Fax: +49 3328-449-348
E-Mail: presse@directline.de

Postanschrift:
Direct Line Versicherung AG
Robert Burkhardt
Rheinstr. 7a
14513 Berlin/Teltow

http://www.directline.de
http://newsroom.directline.de
http://blog.directline.de
http://twitter.com/directlinede
http://www.facebook.com/directline

Original-Content von: Verti Versicherung AG, übermittelt durch news aktuell