Deutscher Bundesverband für Logopädie e.V.

Erstmals Qualitätssiegel für Logopädieschulen vergeben
Ein Drittel aller Schulen haben sich bereits dem wissenschaftlich geprüften Verfahren zur Qualitätsmessung gestellt

Frechen (ots) - Erstmals hat das Institut für Medizinische Psychologie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) (Direktor: Prof. Dr. Dr. Martin Härter) die Qualität von Logopädiefachschulen untersucht. Dem im Auftrag des Deutschen Bundesverbandes für Logopädie e.V. (dbl) entwickelten Verfahren stellten sich in der nun abgeschlossenen Pilotphase 30 der insgesamt 92 Logopädieschulen. 23 Schulen haben die Prüfung mit Erfolg absolviert und erhalten das neue dbl-Siegel "Geprüfte Qualität". Es gilt insgesamt drei Jahre, danach muss die Schule erneut unter Beweis stellen, dass sie ihre Qualität gehalten hat. Öffentlich gemacht wird die Teilnahme und das Abschneiden einer Schule jedoch nur dann, wenn diese dies explizit wünscht. Die Liste der entsprechenden Schulen ist auf der Internetseite www.dbl-siegel.de einzusehen.

"Mit dem Siegel will der dbl als Fach- und Berufsverband der LogopädInnen drei Ziele erreichen: wir wollen mehr Transparenz in die Qualität der Logopädieausbildung bringen und damit eine Entscheidungshilfe bei der Suche nach einer geeigneten Schule geben. Darüber hinaus ermöglichen wir den teilnehmenden Schulen einen objektivierten Blick auf ihr Qualitätsprofil und bieten ihnen damit einen Wegweiser für die Qualitätsentwicklung. Nicht zuletzt tragen wir hiermit auch zu einer hochwertigen Versorgung der Patienten bei, denn LogopädInnen müssen in der Lage sein, in Diagnostik, Therapie und Beratung sehr selbständig zu agieren. Dies ist nur möglich, wenn sie eine qualitativ hochwertige Ausbildung genossen haben", so dbl-Präsidentin Dr. Monika Rausch.

Bisher wird die Qualität der Ausbildung von staatlicher Seite ausschließlich über die gesetzliche Festlegung der Logopädischen Ausbildung- und Prüfungsordnung (LogAPrO) gelenkt. Da dies bei weitem nicht ausreichend ist, hat der dbl bereits 2006 beim UKE die Entwicklung und Erprobung eines Qualitätssicherungsverfahrens für die Ausbildung zur LogopädIn in Auftrag gegeben, in dem insbesondere die materielle und räumliche Ausstattung, die Qualität des theoretischen Unterrichts und der praktisch-therapeutischen Ausbildung, die Ausbildungsergebnisse und Zufriedenheit von Ausbildungsteilnehmern, die fachliche Qualifikation des Lehrpersonals sowie die Organisation und Gestaltung des Unterrichts einer kritischen Prüfung unterzogen werden.

Das dbl-Qualitätssiegel zu erlangen steht allen Schulen offen. Sie können sich unter www.dbl-siegel.de über das Verfahren informieren und beim Institut für Medizinische Psychologie des UKE formlos anmelden. Zwischen dem 1. und 30. November 2009 ist die Anmeldung an der jetzt begonnenen Routinephase möglich. Die darauf folgende Anmelderunde ist für das Frühjahr 2010 geplant.

Pressekontakt:

V.i.S.d.P.: Lucas Rosenthal, Deutscher Bundesverband für Logopädie,
Augustinusstraße 11a, 50226 Frechen. Weitere Informationen: Margarete
Feit, Tel.: 02234/37-95-327, Fax: 02234/37-95-313, E-Mail:
feit@dbl-ev.de, Internet: www.dbl-ev.de

Original-Content von: Deutscher Bundesverband für Logopädie e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutscher Bundesverband für Logopädie e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: