Das könnte Sie auch interessieren:

ZDF-Free-TV-Premiere: "Iris - Rendezvous mit dem Tod"

Mainz (ots) - Dunkle Begierden, Lügen und Gewalt sind die Komponenten des französischen Erotikthrillers "Iris ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Verband der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie e.V.

19.01.2007 – 12:06

Verband der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie e.V.

Lackindustrie - bestes Jahr seit 2000

    Frankfurt/Main (ots)

Die Produktion von Lacken und Farben in Deutschland stieg im Jahr 2006 um 2,7 Prozent auf 2,22 Millionen Tonnen im Wert 4,9 Milliarden Euro. Dies ist der höchste Produktionszuwachs für die heimische Lackindustrie seit dem Jahr 2000. Ein Zeichen für die gestiegene Binnennachfrage ist der Importzuwachs von 23,5 Prozent. Im letzten Jahr wurden 210.000 Tonnen Beschichtungsmaterialien im Wert von 630 Millionen Euro nach Deutschland eingeführt. Weiter gewachsen sind die Exporte deutscher Lackproduzenten. Im Jahr 2006 wurden für 1,93 Milliarden Euro Lacke und Farben exportiert, sieben Prozent mehr als im Vorjahr. Diese Zahlen veröffentlichte der Verband der deutschen Lackindustrie in Frankfurt in seiner Jahresprognose 2007.

    Für das laufende Jahr erwartet die Lackindustrie Mengenzuwächse bei der Produktion von etwa 1,5 Prozent. Der Branchenumsatz wird um etwa zwei Prozent steigen. Neben der Elektroindustrie, dem Maschinenbau und der Herstellung von Metallerzeugnissen werden 2007 auch der Schiffsbau und die Nachfrage für die Instandhaltung im Bereich der Verkehrs- oder Versorgungsinfrastruktur zum Lackwachstum beitragen.

    Erstmals seit 1999 wurden bei den Lacklieferungen an die Bauwirtschaft wieder Zuwächse verzeichnet. Auch das Maler- und Lackiererhandwerk konnte Umsatzsteigerungen vermelden. Der Markt für Bautenanstrichmittel wuchs im Jahr 2006 um drei Prozent. Wesentlichen Anteil daran hatte der Boom bei der Wärmedämmung. Hohe Heizkosten sowie staatliche Förderung bewegten zahlreiche private Hausbesitzer dazu, Maßnahmen zur Wärmedämmung und damit Energieeinsparung zu ergreifen. Dies beflügelte auch den Absatz von Fassadenfarben und Putzen. Die hohe Nachfrage führte bei Wärmedämmmaterialien zu Lieferengpässen und langen Wartezeiten. Da offenbar viele Privatkunden die Mehrwertsteuererhöhung vermeiden und auslaufende Förderprogramme nutzen wollten, kam es im Jahr 2006 zu Vorzieheffekten. Für 2007 rechnet die Lackindustrie deshalb im Baufarbengeschäft mit einer Stabilisierung.

Pressekontakt:
Verband der deutschen Lackindustrie e.V.
Michael Bross
Karlstr. 21
60329 Frankfurt
Telefon 069 / 25 56 14 11

Original-Content von: Verband der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie e.V., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Verband der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung