Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Frankfurter Allgemeine Zeitung

20.01.2004 – 18:12

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Ors1190: "Tätervolk"
Deutschland hat gewählt: Das Unwort des Jahres 2003

Ein Audio

  • ors1190.mp3
    MP3 - 1,4 MB - 01:28
    Download

    Frankfurt/Main (ots)

      - Querverweis: Das Tonmaterial wird über ors versandt und ist
        unter http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=ors
        abrufbar -

    Anmoderation:
    
    Alle Jahre wieder wird in Frankfurt das Unwort des Jahres gewählt
- ein Wort das die Gemüter im vergangenen Jahr allerorten bewegt hat.
Und so war es auch heute wieder, als die bei der Goethe-Universität
angesiedelte unabhängige Jury das mit Spannung erwartete Ergebnis
bekanntgab. Welcher Begriff denn nun für 2003 warum das Rennen
gemacht hat, die Frankfurter Allgemeine Zeitung war heute vormittag
bei der Bekanntgabe live dabei und dazu nun am Telefon,
FAZ-Redakteur Axel Wermelskirchen:
    
    1. Herr Wermelskirchen, welcher Begriff wurde denn nun zum Unwort
         des Jahres 2003 gewählt?
    
    O-Ton 1 (ors11901) - 00:36 sec.
    
    "Dieses Jahr ist es das Wort "Tätervolk" geworden, das der
Bundestagsabgeordnete Hohmann im Herbst des vergangenen Jahres in
einer Rede zur deutschen Einheit verwendet hat und dort in Beziehung
zu den Juden gesetzt hat. Die Jury in Frankfurt hat aber befunden,
daß das Wort an sich, der Begriff grundsätzlich verwerflich ist, da
er, so heißt es in der Begründung, jeweils ohne jede Ausnahme ein
ganzes Volk für die Untaten kleinerer oder größerer Tätergruppen
verantwortlich macht."
    
    2. Welche anderen Begriffe standen denn noch zur Wahl des Unwortes
         2003
    
    O-Ton 2 (ors11902) 00:32 sec.:
    
    "Nominiert waren insgesamt 1160 Vorschläge, es gab fast 2700
Einsendungen und das am meisten genannte Wort war "Reform" in
verschiedenen Zusammensetzungen; da es aber bei der Unwort-Kür nicht
um die Zahl der Nennungen geht, sondern um das Urteil der Jury, wurde
dann von der Jury das "Tätervolk", nominell auf dem vierten Platz mit
65 Nennungen, zum Unwort gekürt."
    
    3. Seit wann wird in Deutschland eigentlich das Unwort des Jahres
         gewählt und was war denn im vergangenen Jahr der Vorläufer des
         "Tätervolks"?
    
    O-Ton3 (ors11903) - 00:17 sec:
    
    "Das Unwort gibt es seit 1991 und z.B. im vergangenen Jahr war die
Ich-AG das Unwort des Jahres, also für das Jahr 2002; Reduzierung von
Individuen auf sprachliches Börsenniveau war damals die Kritik der
Jury.
    
    Abmoderationsvorschlag:
    
    Soweit FAZ-Redakteur Axel Wermelskirchen. Mehr über das Unwort
des Jahres 2003 können Sie in der morgigen Ausgabe der Frankfurter
Allgemeine Zeitung (Mi, 21.01.2004) lesen.
    
    ***************
    ACHTUNG REDAKTIONEN:
    
    Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Wir bitten jedoch
    um einen Hinweis, wie Sie den Beitrag eingesetzt haben an
    RadioMaster@newsaktuell.de.
    
        
ots Originaltext: Frankfurter Allgemeine
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Rückfragen bitte an:

Regine Papajewski
Tel.: 069 - 75911369
e-mail: r.papajewski@faz.de

Original-Content von: Frankfurter Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell