Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von VDA Verband der Automobilindustrie e.V.

31.08.2017 – 15:50

VDA Verband der Automobilindustrie e.V.

VDA-Präsident Matthias Wissmann: "Politik und Industrie müssen die Mobilitätsthemen gemeinsam angehen"

Ein Audio

  • vda_web-PK-iaa-2017.mp3
    MP3 - 5,2 MB - 03:46
    Download

Berlin (ots)

VDA-Präsident Matthias Wissmann steht bei einer weltweiten Web-Pressekonferenz Journalisten im Vorfeld der 67. IAA in Frankfurt Rede und Antwort

EXKLUSIV-INTERVIEW MIT VDA-PRÄSIDENT MATTHIAS WISSMANN

Anmoderation:

In drei Wochen (Eröffnung Donnerstag, 14.09.) beginnt in Frankfurt die Internationale Automobil-Ausstellung Pkw. Die IAA gilt als Marktplatz für Marken und Neuheiten, sie zeigt als einzige große Messe weltweit die gesamte Wertschöpfungskette. Seit 2015 wird die IAA ergänzt durch die New Mobility World, die sich mit den Themen der Mobilität von morgen befasst. Heute (31.08., 14 Uhr) hatten Journalisten aus der ganzen Welt Gelegenheit, VDA-Präsident Matthias Wissmann bei einer weltweiten Web-Pressekonferenz ihre Fragen zu Trends und Highlights der IAA sowie zu den aktuellen Marktzahlen zu stellen. Nach der Web-PK haben wir uns mit VDA-Präsident Matthias Wissmann unterhalten:

1. Frage: Herr Wissmann, über 500 Journalisten aus Nord- und Südamerika, China, Japan, Australien, Südafrika sowie viele aus West- und Osteuropa und natürlich aus Deutschland haben an der Web-Pressekonferenz heute teilgenommen. Das zeigt, wie groß das Interesse an der IAA in diesem Jahr ist?

Wir haben eine enorme internationale Präsenz, es sind neben denen, die aus Nordamerika, Südamerika und Europa präsent sind, unheimlich viele asiatische Hersteller und Zulieferer, gerade auch chinesische, zum Beispiel Chery ist das erste Mal bei der IAA. Wir haben auch Aussteller aus Australien, also quer durch die Welt. Das freut uns, weil das den internationalen Charakter der IAA deutlich macht, die halt doch eine weltweite Leitmesse ist. (0'30)

2. Frage: Ein Journalist wollte von Ihnen die drei wichtigsten Themen in drei Sätzen. Eine schwere Aufgabe bei einem so breiten Angebot?

Thema 1: digitale Entwicklung. Die bestimmt den Kurs jeder Industrie, auch unserer. Jeder Kunde erwartet vom Auto, dass es eine Verbindung ist von Smartphone und modernen automobilen Fahrfunktionen. Die Teilautomatisierungs-, Hochautomatisierungs-, Vollautomatisierungschritte sind in vollem Gange in unserer Industrie. Und das spiegelt sich in der IAA wider. Das sehen Sie aber auch an der Teilnahme von Unternehmen wie Google, Facebook und Qualcomm, SAP und Siemens. Die wären vor 20 Jahren nicht bei der IAA gewesen. (0'35)

3. Frage: Thema 2, gleich mehrmals nachgefragt, wie sieht der Antrieb der Zukunft aus?

Elektromobilität, Brennstoffzelle, wo in großem Maße in unserer gesamten Industrie investiert wird in die Zukunft. Nehmen Sie die deutschen Hersteller, heute 30 Elektromodelle im Markt, im Jahr 2020 hundert Modelle. Und viel von diesem Zukunftspanorama sieht man bei der IAA. Und drittens die Zukunft des Verbrennungsmotors, dass der immer effizienter wird, immer besser, die verbliebenen Probleme in den Griff bekommt, zum Beispiel der Diesel die Stickoxidthemen. Das wird auch bei dieser IAA deutlich. Mit diesen drei Themen haben wir wirklich herausragende Leitpfosten. (0'40)

4. Frage: Ein weiteres Thema war das automatisierte Fahren und was davon die IAA zeigen wird?

Für den Besucher, der bei der IAA auch immer stärker ein Erlebnis haben wird, wo er Dinge sieht, die er sonst nie sehen kann, zum Beispiel wenn er auf dem Open-Air-Parcours im Mittelpunkt der Messe automatisch fahrende Fahrzeuge sieht und in das eine oder andere sogar einsteigen kann, dann ist das natürlich ein super Erlebnis. Dann kann man das, was man erahnt, auch einmal selber spüren. (0:27)

5. Frage: Ist die IAA auch eine Chance für die Automobilindustrie, mit der Öffentlichkeit und der Politik in einen Dialog zu treten?

Ja klar. Wir werden viele politische Repräsentanten aus der ganzen Welt zu Gast haben. Wir freuen uns natürlich, dass die Bundeskanzlerin Frau Dr. Merkel die Messe eröffnet. Und diesen Dialog zu betreiben ist im Interesse aller, denn wir müssen die großen Mobilitätsthemen, zum Beispiel in den großen Städten dieser Welt, mit Politik und Industrie gemeinsam angehen. Wir müssen verkehrsträgerübergreifende Konzepte entwickeln. Wir müssen alles tun, um Klimaschutz einerseits und Begrenzung der Luftschadstoffe andererseits im Griff zu haben bei wachsendem Verkehr. Und deshalb freuen wir uns, dass die IAA auch ein großes Dialogforum ist. (0:45)

6. Frage: Besonders spektakulär wird die New Mobility World auf dem IAA-Gelände, die es dieses Jahr zum zweiten Mal gibt. Und sie ist deutlich gewachsen...

Wir haben dort 250 beteiligte Unternehmen, mehr als wir erwartet haben. Nicht nur die großen Spieler Google, Facebook, Samsung und SAP, sondern auch viele Startups. Das ist die Zukunft der Messe. Ich nenne immer das amerikanische Beispiel: Wenn Sie im Januar nach Detroit kommen, dann haben Sie eigentlich viele innovative Botschaften eine Woche vorher in Las Vegas bei der Consumer Electronics Show gesehen. Und in Frankfurt haben wir beides zusammen. Nicht hier Detroit, dort Las Vegas sondern beides auf der Messe zusammen. Und ich glaube, das ist die Zukunft des Messekonzepts Frankfurt. (0:37)

Abmoderation:

VDA-Präsident Matthias Wissmann im Exklusiv-Interview. Die 67. IAA Pkw beginnt am Donnerstag, 14. September.

ACHTUNG REDAKTIONEN: 
  
Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Sendemitschnitt bitte
an ots.audio@newsaktuell.de. 

Pressekontakt:

Ansprechpartner:
VDA, Eckehart Rotter, 030 897842120
all4radio, Hermann Orgeldinger, 0711 3277759 0

Original-Content von: VDA Verband der Automobilindustrie e.V., übermittelt durch news aktuell