Statistisches Bundesamt

62% aller deutschen Exportwaren gingen im Jahr 2006 in die EU

    Wiesbaden (ots) - Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, führte Deutschland im Jahr 2006 nach vorläufigen Ergebnissen Waren im Wert von 558,5 Milliarden Euro (+ 12,0% gegenüber 2005) in die anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union aus. Das waren 62,3% aller exportierten deutschen Waren. Die wichtigsten deutschen Exportgüter in die EU-Mitgliedstaaten im Jahr 2006 waren Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeugteile (Anteil von 18,0% an den Exporten in EU- Mitgliedstaaten), chemische Erzeugnisse (13,0%) und Maschinen (10,6%).

    In die Länder, die der Eurozone angehören, gingen Waren im Wert von 376,5 Milliarden Euro (Anteil von 42,0% an den gesamten Exporten), während in diejenigen EU-Länder, die nicht der Eurozone angehören, Waren im Wert von 181,9 Milliarden Euro (20,3%) ausgeführt wurden. Wichtigste Bestimmungsländer deutscher Waren innerhalb der EU waren Frankreich (86,1 Milliarden Euro), das Vereinigte Königreich (65,3 Milliarden Euro) und Italien (60,0 Milliarden Euro).

    Die deutschen Exporte in die EU entwickelten sich im Jahr 2006 mit einer Zunahme von 12,0% weniger dynamisch als die Exporte in die Nicht-EU-Mitgliedstaaten. Die Ausfuhren in die EFTA-Länder Norwegen und die Schweiz nahmen um 16,2% beziehungsweise um 17,2% zu. Die Exporte nach Asien stiegen um 17,9%, nach Amerika um 13,3% und nach Afrika um 12,2%. Lediglich die Ausfuhren nach Australien und Ozeanien blieben mit einem Plus von 7,6% hinter der Steigerungsrate für die EU-Exporte zurück.

    Von den im Jahr 2006 nach Deutschland eingeführten Waren kamen 57,6% aus Mitgliedstaaten der Europäischen Union (421,4 Milliarden Euro). Gegenüber dem Vorjahr stiegen die Importe aus EU- Mitgliedstaaten damit um 14,9%. Importiert wurden im Jahr 2006 hauptsächlich chemische Erzeugnisse (Anteil von 13,3% an den Importen aus der EU), Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeugteile (12,9%) und Metalle (8,3%).

    Aus den Ländern, die der Eurozone angehören, kamen Waren im Wert von 284,0 Milliarden Euro (38,8% Anteil an den gesamten Importen). Aus den EU-Ländern, die nicht der Eurozone angehören, wurden Waren im Wert von 137,4 Milliarden Euro (18,8%) importiert. Wichtigste Lieferländer waren im Jahr 2006 Frankreich (63,5 Milliarden Euro), die Niederlande (60,5 Milliarden Euro) und das Vereinigte Königreich (42,8 Milliarden Euro).

    Auch die Importe aus EU-Mitgliedstaaten stiegen im Jahr 2006 weniger stark (+ 14,9%) als die Importe aus den Nicht-EU- Mitgliedstaaten. Die Einfuhren aus Amerika nahmen um 20,8% und aus Afrika um 19,0% zu. Allerdings entwickelten sich die Importe aus der EU dynamischer als die Importe aus Asien (+ 13,9%) und aus Australien und Ozeanien (+ 11,2%).


                        Deutscher Außenhandel im Jahr 2006


Bestimmungs-                                              Veränderung        Anteil
      bzw.                    2006 1)      2005         gegenüber         2006 an
Ursprungsland                                            dem Vorjahr      insgesamt
                                 Milliarden Euro                            %


Ausfuhr insgesamt      896,0         786,3          + 14,0              100
darunter:
  EU-Länder                558,5         498,6          + 12,0            62,3
  darunter:
    Eurozone                376,5         339,6          + 10,9            42,0
      Frankreich            86,1          79,0            + 8,9              9,6
      Niederlande          55,9          49,0          + 14,0              6,2
      Italien                 60,0          53,9          + 11,4              6,7
      Irland                    5,9            4,8          + 21,8              0,7
      Griechenland          7,3            6,5          + 12,4              0,8
      Portugal                 7,5            7,4            + 1,4              0,8
      Spanien                 42,2          40,0            + 5,4              4,7
      Finnland                 9,3            8,1          + 14,2              1,0
      Österreich            48,9          43,3          + 13,0              5,5
      Belgien                 49,2          43,6          + 12,9              5,5
      Luxemburg                4,3            3,9          + 10,9              0,5
    Nicht-Eurozone      181,9         159,0          + 14,5            20,3
      Vereinigtes
         Königreich         65,3          60,4            + 8,2              7,3
      Dänemark                14,0          12,5          + 12,3              1,6
      Schweden                18,9          17,2            + 9,5              2,1
      Malta                      0,3            0,3            + 8,5              0,0
      Estland                  1,3            1,0          + 27,0              0,1
      Lettland                 1,3            0,9          + 42,5              0,1
      Litauen                  2,0            1,5          + 29,3              0,2
      Polen                    28,8          22,3          + 29,0              3,2
      Tschechische
         Republik            22,3          19,2          + 16,2              2,5
      Slowakei                 7,6            6,0          + 27,9              0,9
      Ungarn                  15,9          13,6          + 16,3              1,8
      Slowenien                3,5            3,0          + 16,1              0,4
      Zypern                    0,7            1,0          - 24,3              0,1
  Europa                    663,1         583,7          + 13,6            74,0
  Afrika                      16,6          14,8          + 12,2              1,9
  Amerika                  104,2          92,0          + 13,3            11,6
  Asien                      104,2          88,4          + 17,9            11,6
  Australien/
      Ozeanien                 6,4            5,9            + 7,6              0,7

1) Vorläufige Ergebnisse

ots-Originaltext
Statistisches Bundesamt
Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon: (0611) 75-3444
Email: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: