Statistisches Bundesamt

Inlandstourismus im Jahr 2005: 2% mehr Gästeübernachtungen

    Wiesbaden (ots) - Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes wurden im Jahr 2005 in Deutschland 344,1 Millionen Gästeübernachtungen in Beherbergungsstätten mit neun oder mehr Betten und auf Campingplätzen gezählt. Das war ein Plus von 2% gegenüber dem Jahr 2004. Damit stieg die Zahl der Gästeübernachtungen zum zweiten Mal in Folge (2004: + 0,5%), nachdem sie 2002 und 2003 jeweils rückläufig war. Dies könnte auf eine dauerhafte Trendwende hindeuten. Während die Übernachtungen inländischer Gäste im Jahr 2005 um 1% auf 295,9 Millionen zunahmen, stieg die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland um 6% auf 48,2 Millionen.

    In den Betrieben der Hotellerie stiegen die Übernachtungen im Jahr 2005 gegenüber dem Vorjahr um 3% auf 200,9 Millionen. Im Sonstigen Beherbergungsgewerbe, zu dem unter anderem Campingplätze, Ferienhäuser und -wohnungen, Erholungs-, Ferien- und Schulungsheime gehören, wurde ein geringfügiges Plus von 0,2% registriert. Die Übernachtungen in den Vorsorge- und Rehabilitationskliniken, die für das Segment des Kurtourismus stehen, sanken nunmehr zum vierten Mal in Folge: Der Rückgang um 2% auf 42,8 Millionen ist jedoch die geringste Abnahme seit dem Jahr 2002.

    Nach wie vor entwickelt sich der Städtetourismus in Deutschland besonders günstig. So stiegen die Übernachtungen in den Großstädten (mit über 100 000 Einwohnern) mit 6% weiterhin überdurchschnittlich. In den übrigen Gemeinden (unter 100 000 Einwohnern) gab es lediglich ein Plus von 0,2% gegenüber dem Jahr 2004.


        Entwicklung der Übernachtungen nach Betriebsarten
                        und Gemeindegrößenklassen


                                                  Jahr 2005
      Betriebsarten                                        Veränderung
Gemeindegrößenklassen      Anzahl                 gegenüber
                                                                      Vorjahr


Hotellerie                      200,9 Mill.                 + 3%
Sonstiges Beher-
    bergungsgewerbe         100,5 Mill.              + 0,2%
Vorsorge- und
    Reha-Kliniken              42,8 Mill.                 – 2%
Gemeinden unter
    100 000 Einwohner      261,6 Mill.              + 0,2%
Gemeinden über
    100 000 Einwohner        82,5 Mill.                 + 6%
Insgesamt                        344,1 Mill.                 + 2%

    Im Monat Dezember lag die Zahl der Gästeübernachtungen mit 19,5 Millionen um 5% über dem Ergebnis des entsprechenden Vorjahresmonats. Davon entfielen 16,4 Millionen Übernachtungen auf inländische Gäste (+ 4%) und 3,0 Millionen auf ausländische Gäste (+ 11%).

    Gegenüber dem November 2005 haben die Übernachtungen nach Kalender- und Saisonbereinigung um 1% zugenommen.


                  Entwicklung der Übernachtungen von Gästen in
                    Beherbergungsstätten und auf Campingplätzen


                                  Übernachtungen              darunter mit ständigem
                                      aller Gäste                  Wohnsitz außerhalb
                                                                                Deutschlands


Jahr / Monat                    Veränderung in %                        Veränderung
                      Anzahl in        gegenüber            Anzahl in         in %
                        1 000        Vorjahres-  Vor-         1 000         gegenüber
                                        zeitraum      monat 1)                    Vorjahres-
                                                                                            zeitraum


        2003          337 152    – 0,4              x            41 629            2,4
        2004          338 723        0,5              x            45 363            9,0
        2005 2)      344 140          2              x            48 192                6


2004 Januar         16 854        0,5        – 0,8              2 204         – 0,6
        Februar        19 458        7,9          1,0              2 878          17,1
        März            21 909        1,7          0,2              3 102            9,2
        April          25 756        0,6          0,8              3 291          13,8
        Mai              33 573        2,5        – 0,4              4 235          16,5
        Juni            33 491    – 3,4        – 0,5              4 025            5,9
        Juli            39 913        3,1          0,1              5 869            5,9
        August         43 196    – 3,5          0,3              5 632            8,2
        September    34 865    – 0,8        – 0,2              4 546          11,7
        Oktober        31 052    – 0,0          0,9              3 973            6,6
        November      20 031        1,9          0,4              2 852            8,7
        Dezember      18 624        1,2          0,3              2 758            5,3


2005 Januar         18 308        8,6          1,1              2 578          17,0
        Februar        19 442    – 0,1        – 0,8              3 114            8,2
        März            23 512        7,3        – 0,4              3 110            0,3
        April          24 155    – 6,2        – 2,0              3 608            9,7
        Mai              33 589        0,0          0,9              4 095         – 3,3
        Juni            32 780    – 2,1          0,2              4 356            8,2
        Juli            40 780        2,2          1,5              6 122            4,3
        August         44 164        2,2          1,6              6 256          11,1
        September    35 608        2,1        – 1,1              4 723            3,9
        Oktober        31 870        2,6        – 0,4              4 179            5,2
        November      20 618        2,9          0,8              3 023            6,0
        Dezember 2) 19 500          5              1              3 000              11

    1) Kalender- und saisonbereinigter Wert nach Berliner Verfahren 4.1 (BV 4.1). 2) Vorläufiges Ergebnis; genauere Werte liegen in circa zwei Wochen vor.

    Detailliertere Informationen sind in circa 14 Tagen auch online im Statistik-Shop des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de/shop erhältlich.

Weitere Auskünfte gibt: Christine Graffy, Telefon: (0611) 75-4851, E-Mail: tourismus@destatis.de

ots-Originaltext
Statistisches Bundesamt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:

Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon: (0611) 75-3444
Email: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: