Statistisches Bundesamt

11% weniger Unternehmensinsolvenzen im November 2005

    Wiesbaden (ots) - Der seit Jahresbeginn 2005 zu beobachtende Rückgang der Unternehmensinsolvenzen setzte sich auch im November 2005 fort. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, meldeten die Gerichte 2 822 Unternehmensinsolvenzen, das waren 10,8% weniger als im November 2004. Der starke Anstieg der Verbraucherinsolvenzen hielt dagegen weiterhin an: Sie lagen im November 2005 mit 6 930 Fällen um 36,5% höher als im November 2004. Insgesamt meldeten die Gerichte 12 458 Insolvenzen für den November 2005 (+ 15,5%).

    Die von den Gerichten mitgeteilten voraussichtlichen Forderungen der Gläubiger beliefen sich im November 2005 – wie im entsprechenden Vorjahresmonat – auf 2,7 Milliarden Euro. Rund 60% der Forderungen betrafen Unternehmen.

    Von Januar bis November 2005 wurden 33 904 Insolvenzen von Unternehmen (– 5,7%) und 61 835 von Verbrauchern (+ 38,9%) gemeldet. Insgesamt registrierten die Gerichte 123 823 Insolvenzen, das waren 14,7% mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum.


                                  Insolvenzen in Deutschland


                                                    Veränderung    Januar    Veränderung
  Gegenstand der          November    gegenüber        bis         gegenüber
    Nachweisung                 2005         November      November  Vorjahres-
                                                         2004            2005        zeitraum
                                                         in %                                in %


Insgesamt                        12 458        + 15,5         123 823      + 14,7


Unternehmen                      2 822        – 10,8          33 904        - 5,7


Übrige Schuldner              9 636        + 26,3          89 919      + 24,9
davon:
- Verbraucher                  6 930        + 36,5          61 835      + 38,9
- natürliche Personen
  als Gesellschafter          291         – 8,5            3 166      – 19,0
- ehemals selbst-
  ständig Tätige              2 224         + 9,2          22 551        + 5,9


- Nachlässe                         191         – 3,0            2 367        + 4,8

Weitere Auskünfte gibt: Wilfried Brust, Telefon: (0611) 75-2570, E-Mail: wilfried.brust@destatis.de

ots-Originaltext
Statistisches Bundesamt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:

Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon: (0611) 75-3444
Email: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: