Das könnte Sie auch interessieren:

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

02.12.2005 – 07:52

Statistisches Bundesamt

11% weniger Unternehmensinsolvenzen im September 2005

    Wiesbaden (ots)

Die seit Jahresbeginn zu beobachtende rückläufige Entwicklung der Unternehmensinsolvenzen hielt auch im September 2005 an. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, meldeten die Gerichte 2 877 Unternehmensinsolvenzen, 11,2 % weniger als im September des Vorjahres. Hohe Zuwachsraten gibt es weiterhin bei den Verbraucherinsolvenzen: Im September 2005 lagen sie mit 6 041 um 35,1% höher als im September 2004. Insgesamt registrierten die Gerichte für den Monat September 11 361 Insolvenzen (+ 11,3%).

    Von Januar bis September 2005 wurden insgesamt 100 234 Insolvenzen gezählt, 15,0% mehr als in den ersten neun Monaten des Vorjahres. Auf Unternehmen entfielen 28 254, das waren 5,0% weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Verbraucherinsolvenzen (48 916) nahmen im gleichen Zeitraum um 40,1% zu.

    Die von den Gerichten mitgeteilten voraussichtlichen Forderungen der Gläubiger beliefen sich in den ersten neun Monaten dieses Jahres auf 28,0 Milliarden Euro; knapp zwei Drittel der Forderungen betrafen Unternehmen. Die durchschnittlichen Forderungen waren mit 643 000 Euro je Unternehmensinsolvenz um 6,5% niedriger als im entsprechenden Zeitraum des Vorjahres. Von Januar bis September 2005 waren 135 564 Beschäftigte zum Zeitpunkt der Insolvenzantragstellung von einem Unternehmensinsolvenzverfahren betroffen (– 11,8%).

    Auf Grund der bisherigen Entwicklung rechnet das Statistische Bundesamt für das gesamte Jahr 2005 mit 37 500 Unternehmensinsolvenzen und knapp 70 000 Verbraucherinsolvenzen. Insgesamt werden rund 135 000 Insolvenzfälle erwartet.


                                  Insolvenzen in Deutschland


                                                    Veränderung    Januar    Veränderung
  Gegenstand der         September    gegenüber        bis         gegenüber
    Nachweisung                 2005        September    September  Vorjahres-
                                                        2004            2005         zeitraum
                                                        in %                                 in %


Insgesamt                        11 361        + 11,3         100 234      + 15,0


Unternehmen                      2 877        – 11,2          28 254        - 5,0


Übrige Schuldner              8 484        + 21,9          71 980      + 25,3
davon:
- Verbraucher                  6 041        + 35,1          48 916      + 40,1
- natürliche Personen
  als Gesellschafter          246        – 23,1            2 639      – 19,7
- ehemals selbst-
  ständig Tätige              1 987         + 0,1          18 456        + 6,2


- Nachlässe                         210         + 2,9            1 969        + 5,0

Weitere Auskünfte gibt: Wilfried Brust, Telefon: (0611) 75-2570, E-Mail: wilfried.brust@destatis.de

ots-Originaltext
Statistisches Bundesamt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:

Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon: (0611) 75-3444
Email: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Statistisches Bundesamt
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt