Statistisches Bundesamt

3. Quartal 2005: 1,7 Millionen Tonnen Fleisch gewerblich produziert

    Wiesbaden (ots) - Im dritten Quartal 2005 wurden in Deutschland knapp 1,7 Millionen Tonnen Fleisch gewerblich produziert, darunter 260 000 Tonnen Geflügelfleisch. An der gesamten Fleischerzeugung hatte das Geflügelfleisch damit einen Anteil von 15,7%. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, wurden insgesamt rund 12,0 Millionen Schweine, 831 000 Rinder (ohne Kälber), 83 000 Kälber sowie 231 000 Schafe geschlachtet. Die Schweineschlachtungen lagen damit um 6,7% oder 746 300 Tiere über dem Wert des dritten Quartals 2004, während sich die Zahl der Rinderschlachtungen (ohne Kälber) um 4,2% oder 36 800 Tiere verringerte.

    Die Fleischerzeugung aus gewerblichen Schlachtungen (ohne Geflügel) betrug im dritten Quartal 2005 knapp 1,4 Millionen Tonnen und setzte sich aus 1,1 Millionen Tonnen Schweinefleisch, gut 273 000 Tonnen Rindfleisch, 10 700 Tonnen Kalbfleisch, 5 100 Tonnen Schaffleisch sowie 670 Tonnen Ziegen- und Pferdefleisch zusammen. Die nachgewiesene Schlachtmenge aus gewerblichen Schlachtungen stieg damit um 5,1% gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal. Die Erzeugung von Schweinefleisch stieg um 7,2% oder 74 000 Tonnen gegenüber dem Wert des Vorjahresquartals, die Erzeugung von Rindfleisch sank dagegen um 7 000 Tonnen oder 2,5%. Das Plus beim Schweinefleisch ist auf eine starke Steigerung der Schweineschlachtungen im August gegenüber dem Vorjahresmonat zurückzuführen. Mit der Abnahme der Rindfleischerzeugung wird der in den letzten Jahren beobachtete Trend weiter bestätigt.

    Die Erzeugung von Geflügelfleisch ist im dritten Quartal 2005 gegenüber dem Vorjahresquartal um 3,3% auf 260 000 Tonnen gestiegen. Darunter sind 147 000 Tonnen Jungmasthühnerfleisch und 95 000 Tonnen Truthuhnfleisch. Im Vergleich zum dritten Quartal 2004 stieg die Erzeugung von Jungmasthühnerfleisch um 4,7%.


                 Gewerbliche Schlachtungen im 3. Quartal 2005
                                      vorläufige Ergebnisse


                                                                                         Veränderung
                                                                                            gegenüber
Tierart                Ein-          3. Quartal        3. Quartal         Vorjahr
                          heit              2004 2)            2005
                                                                                                 in %


Rinder
  (ohne
  Kälber)          1000 Tiere          867,5          830,7                    – 4,2
                         1000 t                 279,7          272,7                    – 2,5
davon:
  Ochsen
    und Bullen    1000 Tiere          417,5          371,5                  – 11,0
                         1000 t                 148,8          137,4                    – 7,7
  Kühe                1000 Tiere          345,5          361,5                        4,6
                         1000 t                 101,5          107,2                        5,7
  Färsen            1000 Tiere          104,5            97,6                    – 6,6
                         1000 t                  29,4            28,1                    – 4,5
Kälber                1000 Tiere            87,8            83,3                    – 5,2
                         1000 t                  10,7            10,7                        0,3
Schweine            1000 Tiere      11 207,7      11 954,0                        6,7
                         1000 t              1 033,1        1 107,1                        7,2
Schafe                1000 Tiere          212,2          231,1                        8,9
                         1000 t                    4,7              5,1                        7,7
Ziegen                1000 Tiere              3,4              3,3                    – 4,8
Pferde                1000 Tiere              2,4              2,3                    – 1,7
Ziegen
  und Pferde      1000 t                    0,7              0,7                    – 1,9


Zusammen            1000 t              1 328,9        1 396,3                        5,1


Geflügel 1)        1000 t                 251,9          260,1                        3,3
  darunter:
    Jungmast-
         hühner      1000 t                 140,6          147,3                        4,7
    Truthühner
         einschl.
      Perl-
         hühner      1000 t                  94,8            95,0                        0,2


Insgesamt          1000 t              1 580,8        1 656,3                        4,8

1) Erzeugung in Geflügelschlachtereien mit einer Schlachtkapazität von mindestens 2 000 Tieren im Monat. 2) Endgültige Ergebnisse

Weitere Auskünfte gibt: Zweigstelle Bonn, Hans-Gert Röhrig, Telefon: (01888) 644-8691, E-Mail: hans-gert.roehrig@destatis.de

ots-Originaltext
Statistisches Bundesamt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:

Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon: (0611) 75-3444
Email: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: