Statistisches Bundesamt

6% weniger Straßenverkehrstote im September 2005

    Wiesbaden (ots) - Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes starben im September 2005 bei Verkehrsunfällen 493 Menschen auf deutschen Straßen, das waren 33 Personen oder 6,3% weniger als im September 2004. Damit wurden erstmals seit Einführung der Statistik im Jahre 1953 unter 500 Unfalltote in einem September gezählt. Auch bei der Zahl der Verletzten wurde ein Rückgang um 4,4% auf 40 700 verzeichnet.

    Insgesamt registrierte die Polizei im September 2005 rund 187 200 Straßenverkehrsunfälle, eine Abnahme um ebenfalls 4,4% gegenüber dem Vorjahresmonat. Dabei sind die Unfälle mit Personenschaden um 2,7% auf rund 32 400 und Unfälle mit nur Sachschaden um 4,8% auf 154 800 zurückgegangen.

    Im Zeitraum Januar bis September 2005 ist die Gesamtzahl der polizeilich erfassten Straßenverkehrsunfälle in Deutschland gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 1,1% auf 1,64 Millionen leicht gesunken. Darunter waren 1,38 Millionen Unfälle mit nur Sachschaden (– 1,0%) und 252 800 Unfälle (– 1,5%), bei denen mindestens eine Person verletzt wurde. Bei diesen Unfällen starben in den ersten neun Monaten 381 Menschen oder 8,8% weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Insgesamt gab es in den ersten drei Quartalen dieses Jahres bei Straßenverkehrsunfällen 3 973 Getötete und 325 100 Verletzte (– 2,1%).

    Weitere Ergebnisse zeigt die nachfolgende Tabelle:


          Bei Straßenverkehrsunfällen Verunglückte und Getötete
                            von Januar bis September 2005 *)


                                                          Verunglückte
                                                                          darunter: Getötete
                                            Veränderung                          Veränderung
      Land            Insgesamt      gegenüber         insgesamt      gegenüber
                                              Vorjahres-                            Vorjahres-
                                              zeitraum                                zeitraum
                          Anzahl                %                            Anzahl


Baden-
Württemberg        40 280            - 2,6                 475                – 51
Bayern                 55 976            - 5,6                 733              – 106
Berlin                 12 742                0,3                  46                 - 6
Brandenburg          9 991                0,0                 214                    0
Bremen                  2 674            – 5,1                  11                    7
Hamburg                 8 436            – 0,3                  33                    2
Hessen                 24 633            – 3,5                 246                - 75
Mecklenburg-
Vorpommern          7 258            - 2,6                 150                 – 4
Niedersachsen      34 276            - 0,4                 525                - 28
Nordrhein-
Westfalen          62 214            - 3,4                 624                    4
Rheinland-Pfalz  17 204            - 1,1                 215                – 17
Saarland                4 983            – 0,2                  38                – 23
Sachsen                15 522            – 0,4                 202                – 45
Sachsen-Anhalt      9 916            – 1,0                 185                  10
Schleswig-
Holstein            12 478            - 1,4                 116                - 36
Thüringen              8 912            – 6,1                 151                - 22


Deutschland 1)  329 042            – 2,2              3 973              – 381

    *) Vorläufiges Ergebnis. 1) Einschließlich derzeit nach Ländern noch nicht aufteilbarer Nachmeldungen.

Weitere Auskünfte gibt: Gerhard Kraski, Telefon: (0611) 75-2687, E-Mail: verkehrsunfaelle@destatis.de


      

ots-Originaltext
Statistisches Bundesamt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:

Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon: (0611) 75-3444
Email: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: