Alle Storys
Folgen
Keine Meldung von Statistisches Bundesamt mehr verpassen.

13.04.2004 – 07:55

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt: Januar 2004: Deutliches Plus im Handel mit den Niederlanden

    Wiesbaden (ots)

Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes sind die deutschen Ausfuhren in die Niederlande im Januar 2004 gegenüber dem Vorjahresmonat um 9,6% auf 3,5 Mrd. Euro gestiegen. Damit nahmen diese mehr als doppelt soviel zu als die deutschen Ausfuhren insgesamt, die sich im gleichen Zeitraum um 4,4% auf 55,7 Mrd. Euro erhöht haben.

    Ebenfalls überdurchschnittlich mit einem Plus von 7,7% auf 24,3 Mrd. Euro entwickelten sich die deutschen Exporte in die Länder der Eurozone, obwohl die Ausfuhren zum wichtigsten deutschen Handelspartner Frankreich leicht abnahmen (- 0,6% auf 5,7 Mrd. Euro). Nach Italien - ausfuhrseitig viertwichtigster deutscher Handelspartner - wurden dagegen im Januar 2004 deutlich mehr Waren exportiert als im Januar 2003 (+ 7,2% auf 4,3 Mrd. Euro).

    Die deutschen Ausfuhren in Drittländer nahmen mit einem Plus von 1,2% auf 20,2 Mrd. Euro nur leicht zu, obwohl es bei den Ausfuhren nach China (+ 21,7% auf 1,7 Mrd. Euro) und Japan (+ 6,6% auf 1,1 Mrd. Euro) relativ hohe Zuwächse gab. Dafür gingen die deutschen Exporte in das zweitwichtigste Abnehmerland, die Vereinigten Staaten, mit einem Minus von 10,5% auf 4,9 Mrd. Euro weiter deutlich zurück.

    Wie schon die Ausfuhren, nahmen auch die deutschen Einfuhren aus den Niederlanden - zweitwichtigstes Lieferland für Deutschland -im Januar 2004 mit einem Plus von 8,8% auf 3,7 Mrd. Euro überdurchschnittlich zu. Bei den deutschen Einfuhren insgesamt wurde im gleichen Zeitraum eine Abnahme um 2,7% auf 43,2 Mrd. Euro festgestellt. Zu den deutlichsten Rückgängen war es hier mit einem Minus von 10,7% (auf 16,8 Mrd. Euro) im Drittlandshandel gekommen, während die Einfuhren aus den EU-Ländern mit einem Plus von 3,3% (auf 26,3 Mrd. Euro) leicht zugenommen haben.

Ein- und Ausfuhr nach Ländern


                                                                         Veränderung
                                  Januar                              gegenüber
                                    2004                                  Januar
      Tatbestand                                                         2003


                                 Mrd. Euro                                 %


Ausfuhr insgesamt        55,7                                    + 4,4


darunter:
EU-Länder ein-
schließlich
Beitrittsländer          35,5                                    + 6,2
EU-Länder                    30,9                                    + 6,1
Eurozone                    24,3                                    + 7,7
darunter:
  Frankreich                 5,7                                    - 0,6
  Niederlande                3,5                                    + 9,6
  Italien                      4,3                                    + 7,2
Nicht Eurozone          11,2                                    + 3,2
darunter:
  Vereinigtes
    Königreich                4,5                                    - 0,9
Drittländer                 20,2                                    + 1,2
darunter:
USA                              4,9                                  - 10,5
Japan                          1,1                                    + 6,6
China                          1,7                                  + 21,7
Russland                      1,0                                    + 0,6


Einfuhr insgesamt        43,2                                    - 2,7


darunter:
EU-Länder ein-
schließlich
Beitrittsländer          26,3                                    + 3,3
EU-Länder                    23,8                                    + 3,2
Eurozone                    17,7                                    + 6,8
darunter:
  Frankreich                 3,8                                    - 0,7
  Niederlande                3,7                                    + 8,8
  Italien                      2,5                                    - 1,2
Nicht Eurozone            8,6                                    - 3,2
darunter:
  Vereinigtes
    Königreich                2,5                                  - 10,6
Drittländer                 16,8                                  - 10,7
darunter:
USA                              3,0                                  - 17,3
Japan                          1,6                                    - 2,6
China                          2,3                                    - 2,4
Russland                      0,8                                    + 1,9

Weitere Auskünfte erteilt: Florian Eberth Telefon: (0611) 75-2072 E-Mail: florian.eberth@destatis.de

ots-Originaltext
Statistisches Bundesamt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:

Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon: (0611) 75-3444
Email: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: Statistisches Bundesamt
Weitere Storys: Statistisches Bundesamt