PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Statistisches Bundesamt mehr verpassen.

10.07.2003 – 08:00

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt: SPERRFRISTMELDUNG: Freigabe Donnerstag, 10.07.2003, 08:00 Uhr
Verbraucherpreise im Juni 2003: + 1,0% zum Vorjahr

Wiesbaden (ots)

ACHTUNG SPERRFRISTMELDUNG: Freigabe , 10.07.2003, 08:00 Uhr
Nach endgültigen Berechnungen des Statistischen
Bundesamtes ist der Verbraucherpreisindex für Deutschland im Juni
2003 gegenüber Juni 2002 um 1,0% gestiegen. Im Vergleich zum Mai 2003
erhöhte sich der Index um 0,3%. Die Schätzung für Juni 2003 aufgrund
der Ergebnisse aus sechs Bundesländern wurde damit bestätigt.
Die Preisentwicklung der Mineralölerzeugnisse beeinflusste im Juni
die Teuerung kaum: Auch ohne Heizöl und Kraftstoffe hätte die
Jahresveränderungsrate + 1,0% betragen. Kraftstoffe haben sich
gegenüber Juni 2002 um 2,7% verteuert (darunter Diesel: + 4,0%),
leichtes Heizöl verbilligte sich dagegen um 1,2%. Im
Vormonatsvergleich wäre der Gesamtindex ohne Heizöl und Kraftstoffe
um 0,2% statt um 0,3% gestiegen.
Ausgewirkt haben sich im Vergleich zum Vormonat ferner
saisonbedingte Preiserhöhungen bei Pauschalreisen (+ 5,1%) und
Beherbergungsdienstleistungen (+ 4,8%).
Nahrungsmittel haben sich sowohl gegenüber Juni 2002 (+ 0,5%) als
auch im Vergleich zum Mai 2003 (+ 0,3%) verteuert. Im Jahresvergleich
wirkten vor allem Gemüse (+ 3,2%) und Zucker, Marmelade und Süßwaren
(+ 4,7%) preistreibend. Günstiger als im Vorjahresmonat waren dagegen
Obst (- 1,7%) sowie Fleisch und Fleischwaren (- 1,5%).
Deutlich preiswerter als im Juni 2002 waren weiterhin eine Reihe
technischer Geräte: Nicht nur PCs (- 28,9%) waren günstiger, sondern
auch Zubehör wie Tintenstrahl-Farbdrucker (- 24,5%), Monitore (-
17,9%), Scanner (- 16,1%) und PC-Anwender-Software (- 5,7%). Daneben
waren tragbare CD-Spieler (- 5,3%), S-VHS-Videorecorder (- 4,7%) und
Farbfernseher (- 4,0%) billiger als im Vorjahr.
Der für europäische Zwecke berechnete harmonisierte
Verbraucherpreisindex für Deutschland hat sich im Juni 2003 gegenüber
Juni 2002 um 0,9% erhöht. Im Vergleich zum Vormonat stieg der Index
um 0,2%. Die Schätzung vom 24. Juni wurde damit leicht nach unten
korrigiert.
Zusätzliche Informationen
Mit Berichtsmonat Januar 2003 hat das Statistische Bundesamt die
Berechnung der bisherigen Preisindizes für das frühere Bundesgebiet,
für die neuen Länder und Berlin-Ost sowie für spezielle
Haushaltstypen eingestellt. Für privatrechtliche Verträge, die
Wertsicherungsklauseln auf Basis eines dieser Verbraucherpreisindizes
enthalten, ist ein rechnerischer Übergang auf den
Verbraucherpreisindex für Deutschland erforderlich. Damit der Umstieg
einfach und nutzerfreundlich vollzogen werden kann, bietet das
Statistische Bundesamt umfangreiche Hilfestellungen an:
  • Internet - Programm zur eigenständigen Berechnung von Schwellenwerten unter www.destatis.de/wsk/
  • Telefon-Hotline zu Wertsicherungsklauseln 0611/75-3777
  • Schriftliche Anleitung zur eigenständigen Berechnung von Schwellenwerten - Download als Datei im PDF-Format unter www.destatis.de/themen/d/thm_preise.htm - oder Anforderung über die Telefon-Hotline
  • durch das Statistische Bundesamt - Fax: 0611/75-3622 - Anforderung per E-Mail: verbraucherpreisindex@destatis.de - Telefon-Hotline
Verbraucherpreisindex für Deuschland
Veränderung
Gesamtindex/Abteilungen                     gegenüber    Veränderung
       --------             2000 = 100      Vorjahres-    gegenüber
     Jahr/Monat                             zeitraum       Vormonat
                                                %              %
Gesamtindex im Juni 2003       104,4           1,0            0,3
Nahrungsmittel und alkohol-
 freie Getränke                106,1           0,3            0,3
Alkoholische Getränke,
 Tabakwaren                    111,4           5,4            0,1
Bekleidung und Schuhe          100,5         - 1,1          - 0,4
Wohnung, Wasser, Strom,
 Gas u.s.w.                    104,7           1,4            0,0
Einrichtungsgegenstände,
 Haushaltsgeräte u.ä.          102,3           0,4            0,0
Gesundheitspflege              102,2           0,2            0,0
Verkehr                        106,4           1,6            0,6
Nachrichtenüber-
 mittlung                       96,2           0,0            0,0
Freizeit, Unterhaltung
 u.ä.                          100,2         - 0,5            0,7
Bildungswesen                  106,1           2,3            0,0
Beherbergungs- und Gast-
 stättendienstleistungen       106,3           0,6            1,0
Andere Waren und
 Dienstleistungen              106,7           1,7            0,0
Gesamtindex
2001 JD                        102,0           2,0              -
2002 JD                        103,4           1,4              -
2002     Juni                  103,4           1,0            0,0
         Juli                  103,7           1,2            0,3
         August                103,5           1,2          - 0,2
         September             103,4           1,1          - 0,1
         Oktober               103,3           1,3          - 0,1
         November              103,0           1,2          - 0,3
         Dezember              104,0           1,2            1,0
2003     Januar                104,0           1,1            0,0
         Februar               104,5           1,3            0,5
         März                  104,6           1,2            0,1
         April                 104,3           1,0          - 0,3
         Mai                   104,1           0,7          - 0,2
         Juni                  104,4           1,0            0,3
______________________
JD = Jahresdurchschnitt
Weitere Auskünfte erhalten Sie über unsere Service-Nummer,
Telefon: (0611) 75-4777,
E-Mail: verbraucherpreisindex@destatis.de
ots-Originaltext
Statistisches Bundesamt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:

Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon:(0611) 75-3444
Email:presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: Statistisches Bundesamt
Weitere Storys: Statistisches Bundesamt