Das könnte Sie auch interessieren:

"Mein stiller Freund": ZDF-Doku "37°" über Frauen, die trinken

Mainz (ots) - Es sind schon lange nicht mehr nur die Männer, die trinken. Im ZDF schildert "37°" am Dienstag, ...

Alle hin, Party drin! / Zum sechsten Mal versorgt real wieder die Besucher der beiden Musik-Festivals Sputnik Spring Break und SonneMondSterne

Düsseldorf (ots) - Sonne, Grillen und Zelten im Freien und dazu Musik von Stars wie David Guetta, Sven Väth ...

"Der Barbier von Sevilla" aus Lugano im 3satFestspielsommer

Mainz (ots) - Samstag, 15. Juni 2019, um 20.15 Uhr Erstausstrahlung Im Rahmen des 3satFestspielsommers zeigt ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Statistisches Bundesamt

27.06.2003 – 07:50

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt: Rund 1 277 Mrd. Euro Schulden der öffentlichen Haushalte

    Wiesbaden (ots)

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, betrugen die Einnahmen der öffentlichen Haushalte (Bund, Sondervermögen des Bundes, Länder, Gemeinden und Sozialversicherung) im ersten Quartal 2003 insgesamt 204,7 Mrd. Euro und lagen damit um 0,8% über dem entsprechenden Vorjahresergebnis. Die Steuereinnahmen (einschl. steuerähnliche Abgaben) erreichten mit 182,7 Mrd. Euro das gleiche Volumen wie im ersten Quartal des Vorjahres.

    Die Ausgaben der öffentlichen Haushalte stiegen im ersten Quartal 2003 gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal um 2,8% auf 259,9 Mrd. Euro.

    Aus der Differenz zwischen Einnahmen und Ausgaben (einschl. interner Verrechnungen) ergab sich ein Finanzierungsdefizit in Abgrenzung der Finanzstatistik von 55,2 Mrd. Euro. Es lag um 5,5 Mrd. Euro über dem Ergebnis im ersten Quartal 2002.

    Zur Deckung des Defizits nahmen die öffentlichen Haushalte im ersten Vierteljahr 2003 per Saldo (Schuldenaufnahme minus Schuldentilgung) 19,9 Mrd. Euro am Kreditmarkt auf. Dadurch erhöhte sich der Stand der Kreditmarktschulden zum 31. März 2003 auf 1 276,8 Mrd. Euro. Auf den Bund entfielen Schulden in Höhe von 735 Mrd. Euro, auf die Länder 399,8 Mrd. Euro und auf die Gemeinden 82,9 Mrd. Euro.

    Bei der Interpretation der Ergebnisse ist zu berücksichtigen, dass wegen der starken unterjährigen Schwankungen bei den Ausgaben und Einnahmen noch keine Rückschlüsse auf das Jahresergebnis gezogen werden können.

Weitere Auskünfte erteilt: Renate Schulze-Steikow, Telefon: (0611) 75-4166, E-Mail: gesamthaushalt@destatis.de

ots-Originaltext
Statistisches Bundesamt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:

Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon:(0611) 75-3444
Email:presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Statistisches Bundesamt
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung