Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Statistisches Bundesamt

05.06.2003 – 07:55

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt: Anstieg des Außenhandels mit EU-Ländern im März 2003

    Wiesbaden (ots)

Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamts stiegen die deutschen Ausfuhren in die EU-Länder im März 2003 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 10,8% auf 32,9 Mrd. Euro, die Einfuhren aus diesen Ländern um 9,9% auf 23,9 Mrd. Euro. Besonders stark erhöhten sich die deutschen Ausfuhren nach Dänemark (+ 25,3% auf 1,2 Mrd. Euro), Spanien (+ 24,8% auf 2,8 Mrd. Euro) und Griechenland (+ 21,1% auf 0,4 Mrd. Euro) gegenüber März 2002. Rückläufig waren im gleichen Zeitraum die Ausfuhren nach Irland (- 5,1% auf 0,4 Mrd. Euro). Einfuhrseitig war die Zunahme der Importe aus der Eurozone im Vorjahresvergleich höher (+ 10,7% auf 19,3 Mrd. Euro) als aus der übrigen EU (6,5% auf 4,5 Mrd. Euro). Groß waren die Zuwächse bei den Importen aus Portugal (+ 19,9% auf 0,5 Mrd. Euro) und den Niederlanden (+ 18,7% auf 3,9 Mrd. Euro).

    Die deutschen Ausfuhren insgesamt haben sich im März 2003 gegenüber März 2002 um 2,6% auf 55,7 Mrd. Euro erhöht. Die Ausfuhren nach China sind im März 2003 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 16,9% auf 1,3 Mrd. Euro gestiegen. Deutlich rückläufig waren die deutschen Exporte nach Australien/ Ozeanien (- 19,2% auf 0,3 Mrd. Euro), obwohl die Ausfuhren nach Australien nur um 1,6% zurückgegangen sind. Nach Afrika (- 17,4% auf 0,9 Mrd. Euro), in die Vereinigten Staaten (- 12,3% auf 5,1 Mrd. Euro) und die Schweiz (- 13,6% auf 2,1 Mrd. Euro) gingen im März 2003 auch weniger deutsche Waren als im März 2002.

    Die Einfuhren nach Deutschland insgesamt erhöhten sich im März 2003 im Vorjahresvergleich um 8,3% auf 46,1 Mrd. Euro. Die deutschen Einfuhren aus den Vereinigten Staaten sind im März 2003 gegenüber März 2002 kaum verändert (- 0,1% auf 3,5 Mrd. Euro). Gestiegen sind die Einfuhren aus Australien/Ozeanien (+ 17,2% auf 0,2 Mrd. Euro) und China (+ 13,9% auf 1,8 Mrd. Euro), während Afrika Rückgänge von 9,9% verzeichnete (auf 0,8 Mrd. Euro).


                            Ein- und Ausfuhr nach Ländern                            


                                                                 Veränderung gegenüber    
                                                 Januar                          Januar        
                                  März        bis              März          bis            
      Tatbestand            2003        März            2002          März          
                                                 2003                              2002          
                                      Mrd. Euro                            %                    


Ausfuhr insgesamt        55,7         162,8         + 2,6         + 4,4        


darunter:
EU-Länder                    32,9         92,1         + 10,8         + 6,5        
Eurozone                    25,4         71,2         + 10,7         + 6,0        
darunter:
  Frankreich                 6,3         17,8          + 4,8         + 1,3        
  Niederlande                3,6         10,1         + 10,0         + 7,2        
  Italien                      4,5         12,5         + 11,6         + 8,5        
Nicht Eurozone            7,4         20,9         + 10,8         + 8,2        
darunter:
  Vereinigtes
    Königreich                4,9         14,4          + 6,2         + 7,0        
Drittländer                 22,9         70,7          - 7,1         + 1,8        
darunter:
USA                              5,1         16,0         - 12,3         - 2,8        
Japan                          1,0          2,9          + 0,1         + 1,1        
China                          1,3          4,0         + 16,9        + 25,9        
Mittel- und Ost-
europäische Länder      6,1         18,3          - 1,3         + 4,9        
darunter:
  Russland                    0,8          2,5          - 4,9         - 0,0        


Einfuhr insgesamt        46,1        133,5          + 8,3         + 7,5        


darunter:
EU-Länder                    23,9         67,2          + 9,9         + 5,0        
Eurozone                    19,3         53,8         + 10,7         + 3,8        
darunter:
  Frankreich                 4,3         12,4          + 0,9         + 0,4        
  Niederlande                3,9         11,2         + 18,7         + 9,4        
  Italien                      3,2          8,4         + 15,9         + 4,5        
Nicht Eurozone            4,5         13,4          + 6,5         + 9,9        
darunter:
  Vereinigtes
    Königreich                2,9          8,6          + 2,9         + 6,8        
Drittländer                 22,2         66,3          + 6,5        + 10,3        
darunter:
USA                              3,5         10,3          - 0,1         + 5,5        
Japan                          1,7          4,8          + 3,3         + 4,8        
China                          1,8          5,9         + 13,9        + 20,2        
Mittel- und Ost-
europäische Länder      6,6         18,8          + 7,6        + 11,5        
darunter:
  Russland                    1,1          3,2          - 5,4         + 3,4        

Weitere Auskünfte erteilt: Dr. Silke Gehle, Telefon: (0611) 75-3492, E-Mail: silke.gehle@destatis.de

ots-Originaltext
Statistisches Bundesamt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:

Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon:(0611) 75-3444
Email:presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt
Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt