Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Statistisches Bundesamt

21.05.2019 – 11:00

Statistisches Bundesamt

45 % der Meeresfläche Deutschlands stehen unter Schutz

Wiesbaden (ots)

Für Deutschland liegt der Wert des Indikators "Meeresschutzgebiete" der Nachhaltigkeitsziele (SDGs) der Vereinten Nationen unverändert auf hohem Niveau: 45 % unserer Küsten- und Meeresfläche sind als Schutzgebiete ausgewiesen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich des Internationalen Tages zur Erhaltung der biologischen Vielfalt am 22. Mai mitteilt, entspricht dies einer Fläche von 25.000 Quadratkilometern. Die Fläche der deutschen Meeresschutzgebiete ist somit größer als die Fläche Mecklenburg-Vorpommerns.

Die Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen haben sich im Unterziel 14.5 der SDGs zum Ziel gesetzt, mindestens 10 % der Küsten- und Meeresgebiete bis zum Jahr 2020 unter Schutz zu stellen. Dieses Ziel wird damit für Deutschland schon erreicht. Die Meeresschutzgebiete Deutschlands sind auch Schutzgebiete gemäß den Richtlinien der Europäischen Union und gehören somit zum europäischen Natura 2000-Schutzgebietsnetz. Durch die Ausweisung von Schutzgebieten sollen Lebensräume für Tier- und Pflanzenarten erhalten oder wiederhergestellt werden, um einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der biologischen Vielfalt zu leisten.

Artenvielfalt und Landschaftsqualität sind Teil der Indikatoren zur Messung der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie und der globalen Nachhaltigkeitsstrategie der Vereinten Nationen.

Die vollständige Zahl der Woche sowie weitere Informationen und Funktionen sind im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter https://www.destatis.de zu finden.

Weitere Auskünfte:
Nachhaltigkeitsberichterstattung,
Telefon: +49 (0) 611 / 75 88 55
www.destatis.de/kontakt
 

Pressekontakt:

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon: +49 611-75 34 44
E-Mail: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt