Das könnte Sie auch interessieren:

Zum Tod von Bruno Ganz: ZDF ändert sein Programm

Mainz (ots) - Nach dem Tod des Schweizer Schauspielers Bruno Ganz hat das ZDF am Sonntag, 17. Februar 2019, ...

Der neue Ford Focus ST: Im Alltag entspannt, auf kurvigen Landstraßen und Rennstrecken faszinierend

Köln (ots) - - Das von Ford Performance entwickeltes Sportmodell startet im Sommer als Schrägheck- und ...

Programm des SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell steht - PR- und Marketingverantwortliche haben ihre Lieblingsthemen gewählt

Hamburg (ots) - Influencer Marketing, Gamification, Künstliche Intelligenz, Working out Loud oder Storytelling ...

28.09.2018 – 08:00

Statistisches Bundesamt

Erzeugerpreise für Dienstleistungen im 2. Quartal 2018: +0,4 % gegenüber 2. Quartal 2017

Wiesbaden (ots)

Die Erzeugerpreise für Dienstleistungen in Deutschland lagen im 
zweiten Quartal 2018 um 0,4 % höher als im zweiten Quartal 2017. Wie 
das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, gab es dabei 
in den meisten Branchen Preiserhöhungen gegenüber dem 
Vorjahresquartal. Einzig für den Wirtschaftsabschnitt "Verkehr und 
Lagerei" waren die Preise mit einem Minus von durchschnittlich -1,9 %
niedriger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Gegenüber dem 
ersten Quartal 2018 stiegen die Erzeugerpreise für Dienstleistungen 
insgesamt geringfügig um 0,1 %.

Im Wirtschaftsabschnitt "Verkehr und Lagerei" war die 
Preisentwicklung der Wirtschaftszweige uneinheitlich

Am deutlichsten sanken die Erzeugerpreise mit -21,6 % in der See- und
Küstenschifffahrt. In der Luftfahrt sanken sie um 1,4 % gegenüber dem
zweiten Quartal 2017. Die Preise für Güterbeförderung auf Schiene 
(+1,4 %) und Straße (+2,1 %) lagen dagegen über dem Niveau des 
Vorjahresquartals. Auch Unterstützungsleistungen für den Verkehr wie 
Lagerei (+1,3 %) und Frachtumschlag (+0,5 %) waren teurer als im 
gleichen Zeitraum des Vorjahres. Noch deutlicher waren die 
Preisanstiege mit +2,8 % bei den Leistungen von Speditionen.

Die Erzeugerpreise für Telekommunikationsleistungen und 
Informationstechnologie steigen weiterhin

Im Wirtschaftsabschnitt "Information und Kommunikation" lagen die 
Preise im zweiten Quartal 2018 im Durchschnitt um 0,9 % höher als im 
vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Gegenüber dem Vorquartal blieben 
sie mit +0,1 % nahezu unverändert. Auffällig in diesem 
Wirtschaftsabschnitt war, dass sich die Erzeugerpreise für 
Telekommunikationsleistungen mit +1,5 % und für Dienstleistungen der 
Informationstechnologie mit +0,7 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum 
erhöhten. Beide Branchen wiesen bis Ende 2017 eher rückläufige oder 
stagnierende Preise auf. 

Die Erzeugerpreise für freiberufliche, wissenschaftliche und 
technische Dienstleistungen lagen im Schnitt um 1,7 % über dem Niveau
des Vorjahresquartals. Dabei stiegen die Preise für Leistungen des 
Wirtschaftszweigs "Werbung" mit +3,5 % gegenüber dem zweiten Quartal 
2017 überdurchschnittlich (+5,7 % gegenüber dem Vorquartal). In den 
übrigen Branchen dieses Wirtschaftsabschnitts lagen die jeweiligen 
Preise um maximal 2,2 % höher als im vergleichbaren 
Vorjahreszeitraum. Gegenüber dem ersten Quartal 2018 blieben sie 
jeweils nahezu unverändert.

Überdurchschnittlicher Anstieg der Erzeugerpreise im 
Wirtschaftsabschnitt Verwaltungs- und Unterstützungsleistungen

Überdurchschnittlich stiegen mit +2,6 % die Erzeugerpreise für 
Verwaltungs- und Unterstützungsleistungen im Vergleich zum zweiten 
Quartal 2017. Mit +2,8 % fiel dabei der Preisanstieg bei der 
Überlassung von Arbeitskräften am höchsten aus. Kräftige 
Preiserhöhungen gegenüber dem Vorjahreszeitraum gab es aber auch bei 
der Vermittlung von Arbeitskräften (+2,4 %), bei privaten Wach- und 
Sicherheitsdiensten (+2,3 %) sowie bei der Reinigung von Gebäuden, 
Straßen und Verkehrsmitteln (+2,2 %). 

Detaillierte Daten und lange Zeitreihen zu Erzeugerpreisindizes für 
Dienstleistungen können über die Tabellen zur Statistik 61311 
Erzeugerpreise für Dienstleistungen in der Datenbank GENESIS-Online 
abgerufen werden. 

Methodische Hinweise zur turnusmäßigen Überarbeitung der 
Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen

Die Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen werden in fünfjährigem 
Abstand einer turnusmäßigen Überarbeitung unterzogen. Diese 
Überarbeitung ist nun abgeschlossen. Dabei wurden die Wägungsschemata
aktualisiert und methodische Änderungen eingearbeitet. Die Ergebnisse
für das zweite Quartal 2018 beziehen sich nun auf das neue Basisjahr 
2015. Damit verbunden ist auch eine Neuberechnung der 
Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen ab dem ersten Quartal 2015.
Die neuen Indexwerte ersetzen die bisher veröffentlichten Werte vom 
ersten Quartal 2015 bis zum ersten Quartal 2018. 

Die vollständige Pressemitteilung mit Tabellen sowie weitere 
Informationen und Funktionen sind im Internet-Angebot des 
Statistischen Bundesamtes unter http://www.destatis.de/presseaktuell 
zu finden. 

Weitere Auskünfte:
Erzeugerpreise für Dienstleistungen,
Telefon: +49 (0) 611 / 75 4591,
www.destatis.de/kontakt

 

Pressekontakt:

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon: +49 611-75 34 44
E-Mail: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Statistisches Bundesamt
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung