Statistisches Bundesamt

Weniger Wein im Jahr 2001

        Wiesbaden (ots) - Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, haben
die deutschen Winzer  im Jahr 2001  8,9 Mio. Hektoliter Wein
(einschließlich den in Wein  umgerechneten Most) erzeugt. Das waren
9,8 % weniger als im Vorjahr  und 26,7 % weniger als im Jahr 1999.
Umgerechnet in  0,75-Liter-Flaschen ergibt die Weinernte des Jahres
2001 rund 1 185  Mill. Flaschen Wein, also gut 14 Flaschen pro
Einwohner Deutschlands.

  27 % der Weinerzeugung waren im Jahr 2001 Qualitätswein mit
Prädikat,  68 % Qualitätswein und gut 4 % Tafelwein. Weißwein
dominiert mit 68 %  noch immer deutlich vor dem Rotwein
(einschließlich Rotling und  Roséwein 32 %). Der Rotweinanteil hat
gegenüber den Vorjahren (2000:  31 % und 1999: 25 %) weiter
zugenommen.

  Die quantitativ bedeutendsten Weinanbaugebiete in Deutschland waren  
Rheinhessen (2001: 27 % der Weinerzeugung), die Pfalz (22 %),  
Mosel-Saar-Ruwer (14 %), Baden und Württemberg (jeweils 12 %),  
Franken (5 %), Nahe (3 %) und der Rheingau (knapp 3 %).

Weitere Auskünfte erteilt: Dr. Peter Gurrath,
Telefon: (01888) 644-8620,
E-Mail: peter.gurrath@destatis.de



ots-Originaltext
Statistisches Bundesamt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:

Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon:(0611) 75-3444
Email:presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: