Statistisches Bundesamt

12 % mehr Verkehrstote im März 2002

        Wiesbaden (ots) - Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wurden
im März 2002 in  Deutschland nach vorläufigen Ergebnissen 530
Verkehrsteilnehmer im  Straßenverkehr getötet, das waren 12 % mehr
als im März 2001, aber 2  % weniger als im entsprechenden Monat des
Jahres 2000. Weitere 35 800  (- 2 % gegenüber dem März 2001)
Personen wurden verletzt.

  Die Polizei nahm im März 2002 rund 179 300 Straßenverkehrsunfälle  
auf, 8 % weniger als im März 2001. Davon waren 26 800 (- 2 %)
Unfälle  mit Personenschaden und 152 500 (- 9 %) Unfälle, bei denen
lediglich  Sachschaden entstand.

  In den Monaten Januar bis März 2002 erfasste die Polizei in  
Deutschland insgesamt 538 000 Straßenverkehrsunfälle (- 3 %
gegenüber  dem entsprechenden Vorjahreszeitraum), davon 73 800 (- 3
%) mit  Personenschaden und 464 200 (- 4 %) Unfälle mit nur
Sachschaden. 98  400 (- 2 %) Verkehrsteilnehmer wurden verletzt. In
den ersten drei  Monaten des Jahres 2002 wurden 1 473
Verkehrsteilnehmer getötet, 43  (+ 3 %) mehr als im ersten Quartal
2001, aber 220 (- 13 %) weniger  als zwei Jahre zuvor.

  Weitere Ergebnisse zeigt die nachfolgende Tabelle.

          Bei Straßenverkehrsunfällen Verunglückte und Getötete            
                                          im März 2002 *)                                        


                                                         Verunglückte                                
                                                                            darunter Getöte        
                                          Veränderung                          Veränderung  
      Land          insgesamt      gegenüber         insgesamt      gegenüber    
                                            Vorjahres-                            Vorjahres-  
                                            zeitraum                                zeitraum      
                         Anzahl                %                            Anzahl                


Baden-
Württemberg      11 718            - 3,7                 175                 - 6        
Bayern                15 786          - 11,8                 250                + 22        
Berlin                 3 322            + 0,9                  20                 + 5        
Brandenburg         3 096            - 9,9                  81                 - 5        
Bremen                    773            - 4,6                    3                    -        
Hamburg                2 560            + 2,6                    7                 - 5        
Hessen                 7 509            - 5,2                  89                - 14        
Mecklenburg-
Vorpommern         2 337            - 4,8                  73                 + 7        
Niedersachsen    11 008            + 3,9                 191                + 24        
Nordrhein-
Westfalen         18 758            - 5,5                 220                 - 9        
Rheinland-Pfalz  4 987            - 5,0                  77                 + 6        
Saarland              1 490            - 1,8                  22                 + 5        
Sachsen                4 237          - 13,5                  65                - 17        
Sachsen-Anhalt    2 938            - 4,6                  56                - 10        
Schleswig-
Holstein            3 908          + 10,1                  49                 - 2        
Thüringen            2 820            - 6,9                  55                 + 2        


Deutschland 1)  99 893            - 2,3              1 473                + 43        


  ___________ *) Vorläufiges Ergebnis.  1) Einschl. derzeit nach
Ländern noch nicht aufteilbarer  Nachmeldungen.

Weitere Auskünfte erteilt: Rudolf Kaiser,
Telefon: (0611) 75-2498,
E-Mail: verkehrsunfaelle@destatis.de



ots-Originaltext
Statistisches Bundesamt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:

Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon:(0611) 75-3444
Email:presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: