Das könnte Sie auch interessieren:

CHANNING TATUMS HIT SHOW MAGIC MIKE LIVE kommt nach Berlin / Premiere am 26. November 2019 / Im neuen Club Theater

Düsseldorf/Berlin (ots) - CHANNING TATUM lüftet Geheimnis bei Heidi Klum: HIT SHOW MAGIC MIKE LIVE KOMMT NACH ...

Christine Neubauer: Ab jetzt ist sie blond

Hamburg (ots) - Als brünette Ur-Bayerin war Schauspielerin Christine Neubauer, 56, einst die Quoten-Queen im ...

Sky Programm mit Sky Q Mini und Sky Q App jetzt auf jedem HD-Fernseher genießen

Unterföhring (ots) - - Sky Q Mini ab Juni erhältlich: perfekte Erweiterung für das maximale Sky Q ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Statistisches Bundesamt

25.11.2008 – 11:15

Statistisches Bundesamt

Zahl der Woche - Genussmittel bringen 2007 der Steuerkasse 18,5 Milliarden Euro

    Wiesbaden (ots)

Im Jahr 2007 hat in Deutschland der Konsum von zu versteuernden Genussmitteln Bund und Ländern Steuereinnahmen von insgesamt 18,5 Milliarden Euro eingebracht. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, war dabei die Tabaksteuer mit 14,3 Milliarden Euro mit Abstand am ertragreichsten. Mit den anderen Genussmittelsteuern nahmen Bund und Länder im Jahr 2007 zusammen 4,2 Milliarden ein. Im Einzelnen wurden aus der Branntweinsteuer 2,0 Milliarden Euro, der Kaffeesteuer 1,1 Milliarden Euro, der Biersteuer 760 Millionen Euro und der Steuer auf Schaumwein beziehungsweise Zwischenerzeugnisse wie zum Beispiel Sherry 400 Millionen Euro vereinnahmt. Lediglich drei Millionen Euro erbrachte im gleichen Jahr dagegen die Alcopopsteuer, die Mischungen aus Softdrinks und Alkohol besteuert.

    Das Biersteueraufkommen steht den Bundesländern zu, alle anderen Steuereinnahmen aus Genussmitteln fließen in die Bundeskasse.

    Gestiegen ist das Steueraufkommen in den vergangenen zehn Jahren bei der Tabaksteuer (+ 28,8%) und der Kaffeesteuer (+ 1,0%). Die anderen Steuern auf Genussmittel erbrachten im Jahr 2007 zwischen 11,0% (Biersteuer) und 29,2% (Schaumwein- und Zwischenerzeugnissteuer) weniger Steuereinnahmen als 1998.

    Weitere Auskünfte gibt: Klaus Jürgen Hammer, Telefon: (0611) 75-2380, E-Mail: klaus-juergen.hammer@destatis.de

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an: Statistisches Bundesamt Telefon: (0611) 75-3444 E-Mail: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Statistisches Bundesamt
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung