Statistisches Bundesamt

Geringfügig weniger Gästeübernachtungen im August 2008

    Wiesbaden (ots) - Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) lag die Zahl der Gästeübernachtungen im August 2008 in Deutschland um 1% unter dem Wert vom August 2007. Von den insgesamt 44,5 Millionen Übernachtungen entfielen 37,8 Millionen auf inländische Gäste (- 1%) und 6,7 Millionen auf Gäste aus dem Ausland (- 0%). Gezählt wurden alle Übernachtungen auf Campingplätzen sowie in Beherbergungsstätten mit neun und mehr Betten.

    Der Blick auf die Betriebsarten zeigt deutliche Unterschiede: Im sonstigen Beherbergungsgewerbe, zu dem unter anderem Campingplätze, Ferienhäuser und -wohnungen sowie Erholungs- und Ferienheime gehören, nahm die Zahl der Übernachtungen im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1% ab. Damit verzeichnete dieser Bereich 17,5 Millionen Übernachtungen. Die Zahl der Übernachtungen in der Hotellerie blieb dagegen nahezu unverändert (22,9 Millionen). Bei den Vorsorge- und Rehabilitationskliniken gab es schließlich einen Zuwachs von 1% auf 4,1 Millionen Übernachtungen.

    Gegenüber dem Vormonat Juli haben die Übernachtungen im August 2008 nach Kalender- und Saisonbereinigung um 5% abgenommen.

    Für den Zeitraum Januar bis August 2008 lag die Zahl der Gästeübernachtungen mit 255,2 Millionen um 3% über dem Ergebnis des entsprechenden Vorjahreszeitraums. Davon entfielen 216,0 Millionen Übernachtungen auf Gäste aus dem Inland (+ 3%) und 39,2 Millionen auf Gäste aus dem Ausland (+ 5%).

    Zwei Tabellen bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

    Detaillierte Informationen sind in circa 14 Tagen online beim Publikationsservice von Destatis unter www.destatis.de/publikationen (Suchbegriff: Tourismus) kostenlos erhältlich.

    Weitere Auskünfte gibt: Christine Graffy, Telefon: (0611) 75-4851, E-Mail: tourismus@destatis.de

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an: Statistisches Bundesamt Telefon: (0611) 75-3444 E-Mail: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: