Alle Storys
Folgen
Keine Story von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV) mehr verpassen.

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)

TERMIN: Aktion Tee-Trinken vor dem Auswärtigen Amt - Gabriel soll mit Kurden aus Afrin sprechen

Wir laden Sie sehr herzlich ein zu unserer Menschenrechtsaktion "Trinken Sie Tee mit Kurden aus Afrin, Herr Gabriel!" am Freitag, den 26. Januar 2018, von 11 bis 13 Uhr vor dem Auswärtigen Amt, Werderscher Markt 1, 10117 Berlin

--- Göttingen/Berlin, den 25.1.2018 --- Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat Außenminister Sigmar Gabriel zum Tee-Trinken vor dem Auswärtigen Amt in Berlin eingeladen. Die Menschenrechtsorganisation stellt dort am Freitag einen Tisch mit Tee-Gedeck und Stühle bereit, damit syrische Kurden mit dem deutschen Außenminister in ähnlicher Atmosphäre sprechen können wie der türkische Außenminister zu Gast bei Gabriel am 6. Januar in Goslar. Bei dem Gespräch wollen die Menschenrechtler Gabriel dringend dazu auffordern alles dafür zu tun, den mörderischen Krieg des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan gegen die nordsyrische Kurdenregion Afrin zu beenden.

"Wir werden von Gabriel auch verlangen, den Einsatz von aus Deutschland gelieferten Leopard-Panzern und Rüstungsgütern gegen die friedlichen Kurdenregionen im Nachbarland zu unterbinden", kündigt der GfbV-Nahostexperte Kamal Sido an. "Angesichts des Angriffskrieges der Türkei gegen Afrin muss Gabriel seine Zusage, eine Modernisierung dieser Panzer durch den deutschen Rüstungskonzern Rheinmetall zu genehmigen, zurücknehmen."

Seit dem 20. Januar greifen die türkische Armee und von der türkischen Regierung unterstützte syrische Radikalislamisten sowie Söldner aus anderen Ländern Afrin an. Dadurch sollen bereits mindestens 35 Zivilisten getötet und 106 verletzt worden sein. Obwohl Afrin durch eine jahrelange türkische Grenzblockade im Norden und islamistische Verbände im Süden nahezu vollständig von der Außenwelt abgeschnitten ist, konnten dort bis zu eine Million Menschen ein mehr oder weniger normales Leben führen. Afrin hat rund 500.000 Bürgerkriegsflüchtlinge aufgenommen, die meisten von ihnen aus Aleppo.

Kamal Sido ist zu erreichen unter Tel. 0173 67 33 980

Gesellschaft für bedrohte Völker
Pressereferat
Postfach 2024, 37010 Göttingen
Tel. 0551 499 06-25, Fax 0551 58028 presse@gfbv.de - www.gfbv.de
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
  • 25.01.2018 – 09:15

    Australiens Nationalfeiertag (26.1.): Aboriginal People trauern

    Umstrittener "Australia Day" (26.1.): Australien soll Nationalfeiertag verlegen - Aboriginal People trauern um Opfer der Kolonisierung Die australische Regierung soll den Forderungen der indigenen Bevölkerung des Landes nachkommen und den umstrittenen "Australia Day" (26.1.) auf ein anderes Datum verlegen, verlangt die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV). "Für Australiens Aboriginal People wird der Beginn der ...

  • 22.01.2018 – 10:28

    Nordsyrien: Türkei setzt deutsche Panzer gegen Kurden ein

    Kurden aus Afrin erheben schwere Vorwürfe: Türkische Armee setzt deutsche Panzer in Nordsyrien ein Schwere Vorwürfe erheben Kurden aus dem Kriegsgebiet um Afrin im Nordwesten Syriens gegen die deutsche Bundesregierung. Ihren Beobachtungen zufolge setzt die türkische Armee bei ihren Angriffen auf friedliche kurdische Dörfer auch Rüstungsgüter und Waffen aus Deutschland ein, berichtete die Gesellschaft für ...

  • 21.01.2018 – 09:13

    Rückführung von Rohingya-Flüchtlingen ist eine Farce

    Rückführung der Rohingya-Flüchtlinge beginnt (23.1.) EU-Außenminister sollen bei Ratssitzung (22.1.) Repatriierung verurteilen Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat die EU-Außenminister aufgefordert, bei ihrem morgigen Ratstreffen die geplante Rückführung von Rohingya-Flüchtlingen aus Bangladesch in ihr Heimatland Burma zu verurteilen. "Die in den ...