Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: CNH: Investor soll Schließung des Spandauer Werks abwenden

    Berlin (ots) - Ein Investor soll das Spandauer Baumaschinenwerk des Konzerns CNH übernehmen. Dazu führten Betriebsrat und die Gewerkschaft IG Metall bereits Gespräche mit einem interessierten Unternehmen, sagte der zuständige Gewerkschaftssekretär Luis Sergio dem "Tagesspiegel" (Freitagausgabe). Die Chancen für einen Fortbestand des Werkes bezifferte er auf "50/50". CNH, Teil des Fiat-Konzerns, will das Werk schließen. Die 400 Beschäftigten, die davon betroffen wären, protestieren dagegen seit vier Wochen mit einem Streik. Der Investor, der möglicherweise das Werk kaufen könnte, ist nach "Tagesspiegel"-Informationen ebenfalls im Sektor Baumaschinen tätig, "in einem noch wachsenden Markt", wie es hieß.

    IG Metall-Mann Sergio sagte, CNH sei "prinzipiell bereit, über eine solche Lösung zu sprechen". Über die Zahl der Arbeitsplätze, die auf diese Weise gerettet werden können, wollte er sich nicht äußern. Betriebsrat Christian Fromm sagte, ein Problem sei der bisher von CNH geplante Schließungstermin Ende Juni. Es sei schwer, bis dahin die Gespräche zu Ende zu führen. Der nächste Termin sei für Ende kommender Woche angesetzt. Als Druckmittel sieht die IG Metall zum einen den Streik, "der auch schon ökonomische Wirkungen zeigt", wie Sergio sagte. Zum anderen könne CNH die Rückforderung von Subventionen durch den Senat begrenzen, wenn es dem Einstieg eines Investors zustimme. Wirtschaftssenator Harald Wolf (Linkspartei) hatte gedroht, Zuschüsse zurückzufordern, sollte die Produktion in Spandau vorzeitig geschlossen werden. Dabei geht es bis zu 70 Millionen Euro.

    Rückfragen richten Sie bitte an das Ressort Wirtschaft, Tel. 030-26009260

Rückfragen bitte an:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-419
Fax: 030-260 09-622
thomas.wurster@tagesspiegel.de

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: