Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Deutsche Unternehmer: EU soll sich nicht in zu viele Politikbereiche einmischen

    Berlin (ots) - Die deutschen Unternehmer wünschen sich eine Fortführung der europäischen Integration, wenden sich aber dagegen, dass sich die EU in zu viele Politikbereiche einmischt. Dies ist das Ergebnis einer Online-Befragung des Deutschen Industrie- und Handelskammertages von mehr als 900 Unternehmen, berichtet der   Berliner "Tagesspiegel" (Freitagsausgabe). Brüssel solle sich auf den politischen Rahmen konzentrieren und die Ausgestaltung den Mitgliedsländern überlassen, fordern die Firmen. Dies gilt insbesondere für die Forschungs- und Entwicklungspolitik. 67 Prozent favorisieren hier eine Eigenverantwortung der Mitgliedsländer. Bei der Arbeitsmarktpolitik sind 59 Prozent für nationale Eigenständigkeit.  Einzig bei der Umweltpolitik wünscht sich mit 58 Prozent eine große Mehrheit einheitliche Regelungen auf EU-Ebene. Kritisiert wird in der Umfrage der Zugang zu EU-Fördermitteln. Wegen der bürokratischen Hürden zögen die Firmen hieraus den geringsten Nutzen, hieß es. Am positivsten an der europäischen Integration bewerten deutsche Unternehmen den Wegfall von Wechselkursen und die entstandene politische Stabilität.

    Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Ressort Politik, Tel. 030/26009-389

Rückfragen bitte an:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-419
Fax: 030-260 09-622
thomas.wurster@tagesspiegel.de

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: