Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Bahn baut in der Planungsabteilung weniger Stellen ab als geplant

    Berlin (ots) - Die Deutsche Bahn hat bisher weniger Stellen in ihrer Planungsabteilung abgebaut als ursprünglich geplant. Damit kann der Konzern schnell darauf reagieren, sollten Union und SPD tatsächlich wieder mehr Geld in das Schienennetz zu stecken. Ein Bahnsprecher sagte dem Tagesspiegel am Sonntag, bisher seien 1000 Planer abgebaut worden. Ursprünglich sollten bis Ende dieses Jahres 1500 Stellen wegfallen. "Ein Drittel der Beschäftigten wäre also noch da." In der Regel seien die betroffenen Mitarbeiter außerdem auf Stellen innerhalb des Konzerns vermittelt worden. "Die Leute mit ihrem Know-how sind uns also nicht verloren gegangen", sagte der Unternehmenssprecher. Die Abbaupläne für die Planungsabteilung seien 2004 auf Grundlage der damals abgesenkten Investitionsplanung des Bundes für das Schienennetz entwickelt worden, sagte der Bahnsprecher. "Und es ist Praxis, dass wir unsere Kapazitäten daran ausrichten, was der Bund finanzieren kann." Auch durch die verstärkten Verkehrsinvestitionen, die Kanzler Gerhard Schröder (SPD) noch im Frühjahr angekündigt hatte, werden in diesem und den kommenden drei Jahren 750 Millionen Euro zusätzlich in die Schiene gesteckt. Die entsprechenden Vereinbarungen seien "auf dem Weg" und würden umgesetzt, sagte ein Ministeriumssprecher.

    Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Ressort Wirtschaft, Telefon 030-26009260

Der Tagesspiegel Chef vom Dienst Telefon: 030-260 09-419 Fax: 030-260 09-622 cvd@tagesspiegel.de

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: