Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Verdi befürchtet Abbau von 1000 bis 2000 Stellen bei der Telekom in Berlin

    Berlin (ots) - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi erwartet, dass Berlin besonders stark vom geplanten Stellenabbau bei der Deutschen Telekom betroffen sein wird. "Wir fürchten, dass 1000 bis 2000 oder sogar mehr Mitarbeiter vom Stellenabbau in Berlin betroffen sein werden", sagte Verdi-Landesfachbereichsleiter Mike Döding dem Tagesspiegel (Donnerstagausgabe). Dies leite er daraus ab, wie Berlin/Brandenburg vom Personalabbau der vergangenen Jahre betroffen war. "Im Osten ist überproportional Personal abgebaut worden", sagte Döding. "Im Vergleich zu anderen Regionen gibt es bei der Telekom in Berlin verhältnismäßig wenig Beamte." Hinzu kämen etwa auch die schlechten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. "In Berlin sind vor allem qualitativ anspruchsvolle Jobs gestrichen worden", beklagte Döding. Der Telekom wirft er vor, Personalplanung nur unter Kostengesichtspunkten zu betreiben und nicht etwa nach Kundenbedürfnissen. Nach Angaben von Verdi hat die Telekom etwa 8000 Mitarbeiter in Berlin. Eine offizielle Mitarbeiterzahl für Berlin nannte der Konzern am Mittwoch auf Anfrage nicht.

    Bei inhaltlichen Rückfragen wenden Sie sich bitte an Der Tagesspiegel, Ressort Wirtschaft, Telefon: 030 26009-260

Rückfragen bitte an:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-419
Fax: 030-260 09-622
thomas.wurster@tagesspiegel.de

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: