PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Der Tagesspiegel mehr verpassen.

21.08.2003 – 18:25

Der Tagesspiegel

Pressestimmen: Keine Chance für Lehrer light (Korrektur)

    Berlin (ots)

Die Fraktionen von SPD und PDS im Berliner Abgeordnetenhaus haben sich nach monate-langen Diskussionen auf einen Änderungsentwurf zum Berliner Lehrerbildungsgesetz geei-nigt, wie der Tagesspiegel in seiner Ausgabe vom 22. August berichtet. Damit ist der Schlussstein unter eine lange Debatte gesetzt. Ursprünglich sollte die Reform an den Unis schon in diesem Herbst an den Unis starten. Aber in der Koalition gingen die Meinungen über die Reform auseinander. In Zukunft sollen dem neuen Entwurf zufolge, der dem Tagesspiegel vorliegt, die angehen-den Lehrer in einem sechssemestrigen Bachelor- Studiengang studieren und einen zwei- bis viersemestrigen Masterstudiengang aufsatteln. Eine Zugangsbeschränkung vom Bachelor- zum Masterstudium gibt es nicht. Berufs- und Fachwissenschaften sollen von Anfang an miteinander verzahnt sein. Der Masterabschluss wird mit dem ersten Staatsexamen gleich-gestellt, das abgeschafft wird. Die Prüfungen finden in der Universität und nicht mehr im Landesamt für Lehramtsprüfungen statt. Die Staatsprüfer haben nur noch eine notarielle Funktion. Das Referendariat wird um ein Jahr auf 12 Monate verkürzt, am Ende steht wie bisher das Zweite Staatsexamen. Die Erprobungsphase des geänderten Gesetzes, das bis zum Oktober vom Abgeordneten-haus beschlossen werden soll, endet im September 2012 mit internen und externen Eva-luationen. Vom Wintersemester 2004/05 an sollen die Studenten in den neuen Studiengän-gen studieren. Mit der neuen Studienstruktur wird sich auch ein neuer Beruf für Berliner Pädagogen eröff-nen, die einen Bachelor-Abschluss haben: der des Schulassistenten, der die Lehrer unter-stützt, etwa, indem er Arbeitsgemeinschaften oder Förderkurse anbietet. Ob es für diesen Beruf, der nicht im Lehrerbildungsgesetz verankert ist, später tatsächlich Bedarf an den Schulen gibt, konnte Bildungssenator Klaus Böger (SPD) dem Tagesspiegel nicht sagen: "Aber mit dem Ausbau der Ganztagsschule kann es sehr gut sein, dass sich da neue Be- rufsfelder entwickeln", sagte Böger, der den Schulassistenten eine "sinnvolle Konstruktion" nannte, auch wenn bereits Erzieher und Sozialpädagogen an den Schulen als Unterrichts-hilfen arbeiteten, weshalb es "Konfliktlinien" gebe.

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Ressort Wissen, Telefon 29009-324


ots-Originaltext: Der Tagesspiegel

Digitale Pressemappe:
http://www.presseportal.de/story.htx?firmaid=2790
Rückfragen bitte an:

Der Tagesspiegel
Thomas Wurster
Chef vom Dienst
Telefon:030-260 09-419
Fax: 030-260 09-622
Email:thomas.wurster@tagesspiegel.de

    Berlin Die Fraktionen von SPD und PDS im Berliner Abgeordnetenhaus haben sich nach monate-langen Diskussionen auf einen Änderungsentwurf zum Berliner Lehrerbildungsgesetz geei-nigt, wie der Tagesspiegel in seiner Ausgabe vom 22. August berichtet. Damit ist der Schlussstein unter eine lange Debatte gesetzt. Ursprünglich sollte die Reform an den Unis schon in diesem Herbst an den Unis starten. Aber in der Koalition gingen die Meinungen über die Reform auseinander. In Zukunft sollen dem neuen Entwurf zufolge, der dem Tagesspiegel vorliegt, die angehen-den Lehrer in einem sechssemestrigen Bachelor- Studiengang studieren und einen zwei- bis viersemestrigen Masterstudiengang aufsatteln. Eine Zugangsbeschränkung vom Bachelor- zum Masterstudium gibt es nicht. Berufs- und Fachwissenschaften sollen von Anfang an miteinander verzahnt sein. Der Masterabschluss wird mit dem ersten Staatsexamen gleich-gestellt, das abgeschafft wird. Die Prüfungen finden in der Universität und nicht mehr im Landesamt für Lehramtsprüfungen statt. Die Staatsprüfer haben nur noch eine notarielle Funktion. Das Referendariat wird um ein Jahr auf 12 Monate verkürzt, am Ende steht wie bisher das Zweite Staatsexamen. Die Erprobungsphase des geänderten Gesetzes, das bis zum Oktober vom Abgeordneten-haus beschlossen werden soll, endet im September 2012 mit internen und externen Eva-luationen. Vom Wintersemester 2004/05 an sollen die Studenten in den neuen Studiengän-gen studieren. Mit der neuen Studienstruktur wird sich auch ein neuer Beruf für Berliner Pädagogen eröff-nen, die einen Bachelor-Abschluss haben: der des Schulassistenten, der die Lehrer unter-stützt, etwa, indem er Arbeitsgemeinschaften oder Förderkurse anbietet. Ob es für diesen Beruf, der nicht im Lehrerbildungsgesetz verankert ist, später tatsächlich Bedarf an den Schulen gibt, konnte Bildungssenator Klaus Böger (SPD) dem Tagesspiegel nicht sagen: "Aber mit dem Ausbau der Ganztagsschule kann es sehr gut sein, dass sich da neue Be- rufsfelder entwickeln", sagte Böger, der den Schulassistenten eine "sinnvolle Konstruktion" nannte, auch wenn bereits Erzieher und Sozialpädagogen an den Schulen als Unterrichts-hilfen arbeiteten, weshalb es "Konfliktlinien" gebe.

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Ressort Wissen, Telefon 29009-324


ots-Originaltext: Der Tagesspiegel

Digitale Pressemappe:
http://www.presseportal.de/story.htx?firmaid=2790
Rückfragen bitte an:

Der Tagesspiegel
Thomas Wurster
Chef vom Dienst
Telefon:030-260 09-419
Fax: 030-260 09-622
Email:thomas.wurster@tagesspiegel.de

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: Der Tagesspiegel
Weitere Storys: Der Tagesspiegel