Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Zwei Jahre nach Rana-Plaza-Katastrophe: Minister Müller gibt Textilhändlern mehr Zeit

Berlin (ots) - Zwei Jahre nach dem Einsturz der Textilfabrik Rana-Plaza in Bangladesch hat Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) seine Drohung relativiert, Textilhändler zur Einhaltung sozialer und ökologischer Standards gesetzlich zu verpflichten und dies durch ein gemeinsames Siegel kenntlich zu machen. "Das Textilsiegel ist ein Angebot", sagte der Minister dem Berliner "Tagesspiegel". Und: "Ich bin bereit, den Unternehmen mehr Zeit zu gewähren, denn es ist natürlich nicht einfach, die Produktionsketten zu zertifizieren und zu kontrollieren." Im Mai 2014 hatte der Minister der Wirtschaft Zeit bis Ende 2014 gegeben, sich zu bewegen, ansonsten müssten Zwangsmaßnahmen ergriffen werden. Bisher haben sich NKD, Hess Natur, Trigema und der Outdoorhersteller Vaude Müllers Textilbündnis angeschlossen, dazu der internationale Verband der Naturtextilwirtschaft. Die Marktführer wie H&M, Aldi oder Kik fehlen dagegen bisher, und auch die großen Verbände sind nicht dabei.

Weitere Einzelheiten: http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/zwei-jahre-nach-rana-plaza-katastrophe-minister-mueller-gibt-textilhaendlern-mehr-zeit/11656142.html

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909.

Pressekontakt:

Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: