Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Bundesinstitut: Vorsicht beim Spielzeugkauf

Berlin (ots) - Berlin - Beim Kauf von Kinderspielzeug sollten Verbraucher wegen der möglichen Schadstoffbelastung der Produkte auf der Hut sein. Von Spielzeug mit Gummi- und Kunststoffteilen, das streng riecht, sollte man besser die Finger lassen, sagte der Präsident des Bundesinstituts für Risikoforschung, Andreas Hensel, dem Tagesspiegel (Montagausgabe). Auch bei "sehr bunten" Spielsachen sollte man im Handel nachfragen, welche Stoffe enthalten sind. Zum Schutz der Kinder forderte Hensel ein totales Verbot von Cadmium, Blei und Arsen im Spielzeug. Blei schädige die Hirnentwicklung der Kinder, Cadmium führe zu Langzeitschäden. "Die Kinder werden nicht akut krank, aber mit 50 Jahren bekommen sie vielleicht Nierenkrebs", warnte der Wissenschaftler.

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909.

Pressekontakt:

Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: