Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Wirtschaft warnt: Millionen Handynutzer können künftig keine Hotlines mehr anrufen

Berlin (ots) - Millionen Kunden, die Prepaid-Handys nutzen, werden künftig keine Telefonhotlines mehr anrufen können. Das sei Folge der von der Bundesregierung geplanten Abschaffung kostenpflichtiger Telefon-Warteschleifen, sagte der Geschäftsführer des Branchenverbandes VATM, Jürgen Grützner, dem Berliner "Tagesspiegel" (Montagausgabe). Da die Anrufer bei diesen Handys keine Rechnung erhalten, ließen sich auch Wartezeiten nicht herausrechnen. Damit könne man künftig Hotlines mit solchen Telefonen nicht mehr anrufen, kritisiert der Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten. Betroffen seien immerhin sechs Millionen Kunden. Verbraucherschützer wollen das nicht gelten lassen. "Wo ein politischer Wille ist, da gibt es auch eine technische Lösung", sagte Christian Fronczak, Sprecher des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen (vzbv), dem Tagesspiegel. "Immerhin leben wir im 21. Jahrhundert, da dürfte man doch nicht an der Technik scheitern."

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909.

Pressekontakt:

Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: